Grenzgebiet zum Libanon Israel zerstört Hisbollah-Tunnel

Die libanesische Schiitenmiliz soll "grenzquerende Angriffstunnel" nach Israel gegraben haben. Diese will das israelische Militär nun zerstören. Mehrere Gebiete an der Grenze zum Libanon seien zum militärischen Sperrgebiet erklärt worden.

Israelische Soldaten am Grenzzaun zum Libanon
AFP

Israelische Soldaten am Grenzzaun zum Libanon


Die israelische Armee hat nach eigenen Angaben damit begonnen, Tunnel der libanesischen Schiitenmiliz Hisbollah unter der israelisch-libanesischen Grenze aufzuspüren. Im Zuge des Einsatzes sollen diese auch zerstört werden.

"Die Terrororganisation Hisbollah (...) setzt ihre Aktivitäten fort, die vom Iran unterstützt und finanziert werden, um ihre Terrorinfrastruktur gegen israelische Zivilisten zu schaffen", erklärte die Armee am Dienstag.

Die Hisbollah sei für das Graben der "grenzquerenden Angriffstunnel" verantwortlich. Ob die Armee bisher einen Tunnel zerstört hat, wollte eine Sprecherin auf Nachfrage nicht sagen. In einer Mitteilung hieß es lediglich, die Armee habe Tunnel entdeckt, bevor sie genutzt werden konnten.

Die Hisbollah steuere ihre Aktivitäten von Dörfern im Süden des Libanons aus und missachte Uno-Resolutionen, hieß es. Mehrere Gebiete an der Grenze zum Libanon seien zum militärischen Sperrgebiet erklärt worden.

Israel hat in der Vergangenheit mehrfach Tunnel der radikalislamischen Hamas aus dem Gazastreifen nach Israel zerstört.

Israel baut zudem zum Schutz vor Angriffen der Hisbollah an der Nordgrenze eine neun Meter hohe Sperranlage. In zwei Jahren soll die Sperranlage an der gesamten Grenze zum Libanon fertig sein - rund 130 Kilometer.

Die israelische Luftwaffe fliegt immer wieder Angriffe im Bürgerkriegsland Syrien. Die Bombardierungen richten sich Beobachtern zufolge gegen iranische Truppen und andere Kräfte, die wie die Hisbollah von Teheran unterstützt werden.

vks/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.