Israelische Arbeitspartei Linksruck mit neuem Chef

Führungswechsel bei der oppositionellen israelischen Arbeitspartei. Der bisherige Chef, Ben-Elieser, gestand heute früh seine Niederlage ein. Neuer Vorsitzender ist der langjährige Bürgermeister von Haifa und Vertreter des linken Friedenslagers, Amram Mizna. Er wird Ministerpräsident Scharon bei den vorgezogenen Parlamentswahlen im Januar herausfordern.


Jerusalem - Die israelische Arbeitspartei rückt mit der Wahl des für Friedensgespräche mit den Palästinensern eintretenden Mizna nach links. Der Ex-General gewann am Dienstag ersten Ergebnissen zufolge die Mitgliederwahl zum Vorsitzenden; der bisherige Parteichef Benjamin Ben-Elieser gestand seine Niederlage ein.

Amram Mizna löst Benjamin Ben-Elieser an der Spitze der Arbeitspartei ab
REUTERS

Amram Mizna löst Benjamin Ben-Elieser an der Spitze der Arbeitspartei ab

Mizna, der nun voraussichtlich Ministerpräsident Ariel Scharon bei der vorgezogenen Parlamentswahl Ende Januar herausfordern wird, rief seine Partei zur Einigkeit auf und bot Ben-Elieser den zweiten Platz auf der Wahlliste an.

Mizna kündigte an, im Falle eines Wahlsieges am 28. Januar würde er einen Rückzug aus dem Gaza-Streifen anordnen und mit jeder palästinensischen Führung Verhandlungen aufnehmen. In Umfragen führt allerdings zurzeit mit klarem Vorsprung der Likud-Block von Ministerpräsident Ariel Scharon. Der Likud-Politiker Ronnie Milo sagte, der Sieg der "Taube" Mizna sei gut für seine Partei, da er Wähler aus der Mitte von der Arbeitspartei zum Likud-Block bringe. "Ich denke, dieses Ergebnis ist exzellent für Likud", sagte er.

Die 150.000 Mitglieder der Arbeitspartei waren aufgerufen, ihren Vorsitzenden neu zu wählen. Miznas Sieg kam nicht überraschend, da er als hoher Favorit ins Rennen gegangen war. Einer Wählernachfrage zufolge bekam Mizna 57 Prozent der Stimmen, Ben Elieser 35 Prozent und der Abgeordnete Haim Ramon acht Prozent.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.