Israelischer Vergeltungsangriff Raketen auf Arafats Hauptquartier

Der Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern eskaliert: Israelische Kampfhubschrauber haben Ramallah unter Beschuss genommen. Offenbar trafen sie das Hauptquartier Jassir Arafats. Zuvor hatten Palästinenser zwei israelische Soldaten gelyncht.

Jerusalem - In Ramallah seien Explosionen zu hören gewesen, Kampfhubschrauber hätten vier Raketen abgefeuert, berichteten palästinensische Augenzeugen. Fernsehbilder zeigten, wie dichter Rauch über der Stadt aufstieg. Bei dem Angriff wurde die Polizeistation zerstört, in der am Vormittag aufgebrachte Palästinenser zwei israelische Soldaten gelyncht hatten. Auch das Haupttquartier von Jassir Arafat in Ramallah ist nach palästinensischen Angaben getroffen worden. Israel riegelte alle Autonomie-Städte und -gebiete ab. Auf einem Hügel über Ramallah fuhren israelische Panzer und gepanzerte Fahrzeuge auf. Über Schäden und Opfer des Angriffs liegen bislang keine Informationen vor.

Nach israelischer Darstellung gehörten die getöteten Soldaten zu einer Gruppe, die an einer Straße falsch abgebogen und so versehentlich in die palästinensisch verwaltete Stadt Ramallah im Westjordanland gelangt waren, wo sie in der Nähe der Polizeiwache angegriffen wurden. Nachdem palästinensische Polizisten die Israelis festgenommen hatten, drang die aufgebrachte Menge Rundfunkberichten zufolge in die Polizeistation ein und lynchte zwei der Soldaten.

Mit dem Lynchmord und dem Angriff auf Ramallah erlitten die internationalen Vermittlungsbemühungen im Nahen Osten einen schweren Rückschlag. Bei gewaltsamen Zusammenstößen zwischen israelischen Soldaten und Palästinensern sind in den vergangenen zwei Wochen 91 Menschen getötet worden, überwiegend Palästinenser. Uno-Generalsekretär Kofi Annan ist ins Krisengebiet geflogen und bemüht sich in Gesprächen zwischen beiden Seiten um eine Entspannung.

Im Süden Libanons wurden in der vergangenen Woche drei israelische Soldaten von der schiitischen Hisbollah-Miliz verschleppt. Sie wurden dabei offenbar verletzt, sind aber nach israelischen Angaben vermutlich noch am Leben.

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.