Vor Wiederholung der Istanbul-Wahl Imamoglu vs. Yildirim - die Bürgermeister-Kandidaten liefern sich TV-Duell

Das gab es in der Türkei lange nicht: Ein Kandidat der Erdogan-Partei AKP stellte sich einer TV-Debatte. Herausforderer Ekrem Imamoglu will das Bürgermeisteramt in Istanbul nach der Wahl-Annullierung erneut gewinnen.

Imamoglu (l.) gegen Ex-Premier Yildirim: TV-Duell auf einem Fernseher in einem Istanbuler Restaurant
Getty Images

Imamoglu (l.) gegen Ex-Premier Yildirim: TV-Duell auf einem Fernseher in einem Istanbuler Restaurant


Eine Woche vor der Wahlwiederholung für das Istanbuler Bürgermeisteramt haben sich die Spitzenkandidaten von linksnationalistischer CHP und der islamisch-konservativen Regierungspartei AKP von Präsident Recep Tayyip Erdogan zu einem TV-Duell getroffen. Dabei lieferten sich CHP-Kandidat Ekrem Imamoglu und Binali Yildirim (AKP) eine dreistündige, teils kontroverse Debatte.

Der frühere Premier Yildirim bezichtigte seinen Gegner Imamoglu wiederholt der Lüge. Imamoglu warf Yildirim vor, "kein Recht zu haben", Versprechen zu machen, da seine Partei die Stadt schon seit Jahrzehnten regiere.

Imamoglu kritisierte insbesondere die Verschwendung von Steuergeldern und die Förderung religiöser Stiftungen durch die AKP. Angesichts des aufgeheizten, polarisierten Klimas in der Türkei verlief die Debatte aber überraschend sachlich und höflich.

Imamoglu war eigentlich schon Bürgermeister der größten Stadt in der Türkei, aber nur für wenige Tage: Er hatte die Wahl vom 31. März nach 25 Jahren AKP-Herrschaft knapp gewonnen, die unterlegene AKP machte jedoch Unregelmäßigkeiten geltend. Unter dem Druck der Regierungspartei ordnete die Wahlkommission Anfang Mai die Annullierung und Wiederholung der Wahl an. Der Schritt hatte in der Türkei und international für Empörung gesorgt. Am Sonntag, 23. Juni, wird daher erneut gewählt.

Die Livedebatte im Fernsehen war die erste seit dem Amtsantritt der AKP im Jahr 2002, zu der sich die islamisch-konservative Partei Erdogans bereit erklärt hatte. Bis in die Neunzigerjahre waren TV-Debatten zwischen Kandidaten üblich in der Türkei. In den vergangenen Jahren zogen es die AKP-Politiker aber vor, sich den Wählern in TV-Interviews zu präsentieren. In der Türkei wurde die Debatte daher mit Spannung erwartet.

In zahlreichen Cafés in Istanbul fanden sich die Leute vor dem Fernseher zusammen. Das Duell unter der Moderation des Fox-Journalisten Ismail Kücükkaya wurde von allen großen Sendern live übertragen.

cht/dpa/AFP

insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
nilswalterjohn 17.06.2019
1. Ziemlich schwache Berichterstattung
Okay, ein ziemlich wichtiges Ereignis in der türkischen Politik mit möglicherweise wegweisendem Charakter. Alle türkischen TV Sender strahlten das Duell zeitgleich aus. Doch wie ist es gelaufen? Kein Wort dazu. Was hat der SPON Istanbul Korrespondent gemacht? Verschlafen, gefeiert? Hätte gerne zumindest eine gewisse Bewertung hier gelesen.
Ein User 17.06.2019
2. Wayne?
Wen interessiert denn eine "Wahl" in einem Land, dass seit einigen Jahren schon nicht mehr demokratisch regiert wird? Es wird da so lange gewählt, bis das Ergebnis den Sultan gnädig stimmt und fertig. Der Rest ist nett, aber mehr nicht.
havit 17.06.2019
3. Der Despot hat es immer noch nicht begriffen,
niemand möchte ihn in Istanbul haben. Soll er doch in Anatolien seine Lügen verbreiten und Drohungen aussprechen. Oder seiner Frau die Geldverschwendung untersagen. Am besten gleich in Anatolien bleiben.
hwmueller 17.06.2019
4. Egal wie die Wahl ausgeht, die konservativen
Islamisten unter Erdogan haben schon vorher verloren. Und das ist gut so. Wer Wahlergebnisse nicht erträgt, steht im Abseits. Europa steht für Pressefreiheit und Menschenrechte. Da passen solche Rückwärtsgewandten nicht hin. Die Türken stimmen darüber ab, ob sie Europäer oder Asiaten sind. Im zweiten Fall sollten die Beziehungen zu diesem Land neu geordnet werden.
FABRICIUS3591 17.06.2019
5. Nix Neues in Istanbul : Erdogan läßt so lange wählen ..
bis sein Mann gewinnt !
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.