Agenturbericht Terrorverdächtige am Atatürk-Flughafen festgenommen

Türkische Sicherheitskräfte haben am Atatürk-Flughafen offenbar zwei mutmaßliche IS-Mitglieder aufgegriffen. Laut einem Agenturbericht hatten die Männer Extrapässe und militärische Ausrüstung dabei.

Türkische Spezialkräfte am Istanbuler Atatürk-Flughafen
AFP

Türkische Spezialkräfte am Istanbuler Atatürk-Flughafen


Knapp eine Woche nach den Selbstmordanschlägen am Istanbuler Atatürk-Flughafen sind dort laut einem Agenturbericht zwei mutmaßliche Mitglieder der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) festgenommen worden.

Wie die türkische Nachrichtenagentur DHA berichten, erfolgte der Zugriff am Sonntagabend. Bei den Verdächtigen handelt es sich um zwei Männer aus Kirgisien im Alter von 25 und 35 Jahren. Im Gepäck der Festgenommenen wurden demnach Nachtsichtfernrohre, militärische Kleidung und zwei Pässe gefunden, die nicht ihnen gehören. Die Männer wurden am Montag von Anti-Terror-Einheiten verhört. Es war nicht klar, ob sie bei der Ein- oder bei der Ausreise aufgefallen waren.

Die türkischen Behörden arbeiten weiter an der Aufklärung des Anschlags vom 28. Juni, bei dem am Atatürk-Flughafen 45 Menschen getötet und mehr als 260 verletzt wurden. Von den Verletzten werden 49 noch immer im Krankenhaus behandelt, 17 davon intensivmedizinisch.

Die drei Attentäter stammten türkischen Regierungsangaben zufolge aus Russland, Usbekistan und Kirgisien. Aus den früheren Sowjetrepubliken in Zentralasien ziehen viele Unterstützer des IS in dessen Kampfeinsätze im Irak und in Syrien. Russlands Präsident Wladimir Putin sprach im Oktober vergangenen Jahres von bis zu 7000 IS-Kämpfern, die von dort stammten.

Fotostrecke

10  Bilder
Terror in der Türkei: Anschläge in der Türkei - Eine Chronologie

Nach dem Anschlag auf den Atatürk-Flughafen haben die türkischen Behörden bereits 13 Verdächtige wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung und Mordes angeklagt und inhaftiert. Unter den Angeklagten seien zehn Türken, berichtete Dogan. Über einen Hauptverdächtigen heißt es aus Sicherheitskreisen, er solle noch am vergangenen Montag - einen Tag vor dem Terrorangriff - mit einem der drei Selbstmordattentäter telefoniert haben.

Am Sonntag nahm die Polizei außerdem 14 weitere Verdächtige fest, darunter elf Ausländer. Damit hatte sich die Zahl der Festnahmen im Zusammenhang mit dem Anschlag auf insgesamt 27 erhöht.

Zu dem Anschlag auf den Flughafen hat sich bislang niemand bekannt. Die türkischen Behörden machen den IS dafür verantwortlich.

Im Video: Anschlag auf Atatürk-Flughafen in Istanbul

cht/AFP/AP

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.