Korruptionsvorwürfe Istanbuls Polizeichef wird nach Razzien entlassen

Nach der Festnahme von Ministersöhnen in der Türkei hat nun auch der Chef der Istanbuler Polizei seinen Posten verloren. 30 hochrangige Polizisten hatte Erdogan bereits wegen Amtsmissbrauch versetzen lassen. Der türkische Premier sprach von einer Schmutzkampagne gegen seine Regierung.

Premier Erdogan: Spricht von einer Schmutzkampagne gegen seine Regierung
AP/dpa

Premier Erdogan: Spricht von einer Schmutzkampagne gegen seine Regierung


Istanbul - Der Istanbuler Polizeichef ist wegen "Überschreitung seiner Befugnisse" seines Postens enthoben worden, eine direkte Folge auf die Festnahmen wegen Korruptionsvorwürfen in der Türkei. Das berichtete der Nachrichtensender CNN-Türk am Donnerstag. Auch Hüseyin Capkin selbst bestätigte türkischen Medien seine Abberufung als Polizeichef der größten türkischen Stadt.

Gleichzeitig nimmt der Druck auf die Regierung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan zu. Der Grund: Untersuchungen über Schmiergeldzahlungen im Zusammenhang mit öffentlichen Ausschreibungen.

Bei den Razzien in der Türkei waren am Dienstag Dutzende Menschen festgenommen worden. Zu den Verhafteten zählen drei Ministersöhne, darunter der Sohn von Innenminister Muammer Güler. Den Verdächtigen werden unter anderem Bestechung, Betrug und Geldwäsche vorgeworfen. Am Donnerstag befanden sich noch immer etwa 40 von ihnen in Polizeigewahrsam.

Erdogan sprach am Mittwochabend von einer "Schmutzkampagne" gegen seine islamisch-konservative Regierung und versetzte fünf hochrangige Polizisten. Hintergrund der Razzien und der entsprechenden Reaktionen Erdogans sind Spannungen zwischen dessen islamisch-konservativen Regierung und der Bewegung des islamistischen Predigers Fetullah Gülen. In der Justiz und im Polizeiapparat gilt die Gülen-Bewegung als besonders einflussreich.

vek/dpa/AFP

insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
taglöhner 19.12.2013
1.
Ich denke mal, jetzt wird's eng für den Meister. Hier entsteht ein Machtkampf der Seilschaften.
byzopsycho 19.12.2013
2. macht Sinn
"...Der Istanbuler Polizeichef ist wegen "Überschreitung seiner Befugnisse" seines Postens enthoben worden.." Klar ist niemand in der türkischen Demokratie dazu befugt, Kinder und Verwandte von Minister zu beschuldigen. Wenn sogar die Presse, der Papst oder EGH das nicht darf, dann erst recht kein kleiner Staatsanwalt!
optional_muenchen 20.12.2013
3. Ehre, wem Ehre gebührt!
In Lettland tritt ein Premierminister zurück, weil das Dach eines Supermarktes einstürzt und Menschen deshalb sterben. Und zwar erfolgt der Rücktritt freiwillig. RTEs Lieblingsvokabel ist: Aufrichtigkeit, dieses Wort kommt in seinen Reden (die er ausschließlich vom Teleprompter abliest) noch häufiger vor als Allah.
touristiker 20.12.2013
4. Jetzt wird's eng für Erdogan
Die Partnerschaft zwischen islamische AKP und islamische Gülen Bewegung ist beendet. Jetzt sind sie keine Brüder mehr und Erdogan versetzt hochrangige Polizisten die der Gülen Bewegung gehören, weil sie korrupte Ministersöhne und AKP Anhänger festgenommen haben. Plötzlich nennt er die Anhänger der Gülen Bewegung (u.a. Abgeordnete, Diplomaten oder hochrangige Beamten) als BANDE!. Der mann ist gefährlich. Er war kein Demokrat das weiss jeder, sein Ziel ist ein islamischer Staat und dafür nutzt er die Demokratie. Er sagte sogar: ``Demokratie ist für uns eine Straßenbahn, wir fahren bis zu unserem Ziel, dann steigen wir aus!´´ und ``Demokratie ist für uns nicht ein Ziel, ein Mittel!´´
icimizdekiseytan 20.12.2013
5. Utopia
Der Mann an der Spitze der Regierung hat nur ein Ziel die Menschen zu unterwerfen und sie zu unterjochen er ist der leibhaftige Antichrist!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.