Friedenspreisträger Italienischer Bürgermeister kommt vor Gericht

Für sein Engagement für Flüchtlinge erhielt er 2017 den Dresdner Friedenspreis - nun soll dem italienischen Bürgermeister Domenico Lucano der Prozess gemacht werden. Ihm wird Begünstigung illegaler Einwanderung vorgeworfen.

Der Bürgermeister des Fischerdorfes Riace, Domenico Lucano, mit dem "Dresdner Friedenspreis 2017"
DPA

Der Bürgermeister des Fischerdorfes Riace, Domenico Lucano, mit dem "Dresdner Friedenspreis 2017"


Vom Bürgermeister eines kleinen italienischen Fischerdorfes zum internationalen Symbol für Toleranz: Domenico "Mimmo" Lucano hatte in seinem von Entvölkerung geprägten Dorf Hunderte Migranten aufgenommen und in die örtliche Wirtschaft integriert und wurde dafür gefeiert. Inzwischen ist er aber suspendiert. Wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtet, wird ihm nun auch noch der Prozess gemacht. Lucano und mehr als zwei Dutzend weitere Personen müssten sich demnach vom 11. Juni an vor Gericht verantworten.

Bereits Anfang Oktober war er wegen Begünstigung illegaler Einwanderung vorübergehend festgenommen worden. Aus dem Hausarrest wurde Lucano inzwischen entlassen, er musste aber dem Ort in Kalabrien den Rücken kehren. Der Prozess müsse nun klären, ob sich hinter dem Modell Riace wirklich ein kriminelles System verberge, berichtete die Zeitung "La Repubblica".

Lucano hatte kürzlich erklärt, sich vor einem Prozess nicht zu scheuen. "Ich verteidige mich in Prozessen, nicht vor Prozessen." Der Fall hatte im In- und Ausland für Empörung gesorgt. Gegen das Vorhaben des rechtspopulistischen Innenministers Matteo Salvini, Migranten aus dem Dorf umzusiedeln, waren sogar in Dresden Menschen auf die Straße gegangen. Vergangenes Jahr bekam Lucano dort für sein Flüchtlingsengagement den Dresdner Friedenspreis, der mit 10.000 Euro dotiert ist (lesen Sie hiermehr über den Bürgermeister).

In Italienregiert seit Juni eine Koalition aus rechtspopulistischer Lega und Fünf-Sterne-Protestbewegung, die einen harten Antimigrationskurs fährt.

vks/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.