Regierungsbildung in Italien Fünf Sterne stimmen für Bündnis mit Sozialdemokraten

Die Mitglieder der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung haben sich für eine Koalition mit Italiens Sozialdemokraten ausgesprochen. Das Ergebnis der Onlinebefragung fiel deutlich aus.

Luigi Di Maio, Parteichef der Fünf Sterne: Beide Parteien sind eigentlich tief zerstritten
ALESSANDRO DI MEO/EPA-EFE/REX

Luigi Di Maio, Parteichef der Fünf Sterne: Beide Parteien sind eigentlich tief zerstritten


Bei der Bildung einer neuen Regierung in Italien ist eine entscheidende Hürde genommen. Die Mitglieder der Fünf-Sterne-Bewegung von Parteichef Luigi Di Maio stimmten am Dienstag mit 79,3 Prozent für eine Koalition mit den Sozialdemokraten. Dies teilte der Betreiber der Plattform "Rousseau" mit, die die Abstimmung ausrichtete.

"Ich bin sehr stolz auf die heutige Abstimmung und auf die nun kommende Regierung", sagte Di Maio vor Journalisten, nachdem die etwa 80.000 Stimmen ausgezählt waren.

Ministerpräsident Giuseppe Conte kann damit seine Regierungsmannschaft bei Staatschef Sergio Mattarella präsentieren. Der muss das Kabinett dann vereidigen, danach braucht es noch das Vertrauen beider Parlamentskammern.

Die Onlineplattform "Rousseau" ist stark umstritten. Immer wieder gab es Vorwürfe mangelnder Transparenz und Sicherheit. Die Sterne haben allerdings Basisdemokratie zum wichtigen Prinzip erhoben und wollten daher die Eingeschriebenen abstimmen lassen.

Die Koalition war nötig geworden, nachdem das europakritische Bündnis zwischen Sternen und der rechten Lega von Matteo Salvini im August zerbrochen war. Deshalb müssen die Sterne nun mit dem Partito Demokratico (PD) gemeinsame Sache machen - beide Parteien sind eigentlich tief zerstritten.

Mehr zum Thema

Conte hatte mitgeteilt, er wolle bis spätestens Mittwoch eine Regierungsmannschaft beisammenhaben. Um das Land zu reformieren, "braucht man keine Superhelden, die meinem Sohn so gefallen", sagte Conte am Montagabend. "Es reichen normale Personen, die aber verantwortungsbewusst und entschlossen sind."

vks/dpa



insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
claus7447 03.09.2019
1. Chiau Salvini!
Verzockt.... du darfst am Strand bleiben. Der Staatsanwalt wartet!
kraut&ruebe 03.09.2019
2. deutlich
Das Ergebnis ist deutlicher als die Zustimmung der sPD-Mitglieder zur GroKo. Man hat aber das Gefühl, dass die 5-Sterne-Mitglieder etwas schlauer sind.
biba_123 03.09.2019
3. Spätestens im Januar platzt diese Verbindung
Dann gibt's Neuwahlen und Salvinis Lega erhält eine satte Mehrheit. Denkt an meine Worte, auch wenn ihr sie jetzt nicht hören wollt.
KurtDuschek 03.09.2019
4. ....se sono rose fiorirano !..
Sollten es Rosen sein werden sie blühen! Dieses italienische Sprichwort beschreibt ziemlich genau was sich die Bevölkerung denkt. Dass Salvini sich selbst ins Knie geschossen hat, dies empfinden sehr viele als einen "Glücksschuss" !
raju61 03.09.2019
5. Wenn schon ein Kommentar, ...
Zitat von claus7447Verzockt.... du darfst am Strand bleiben. Der Staatsanwalt wartet!
... der ernst genommen werden möchte, dann bitte "Ciao Salvini"... Ihr sicherlich ernst gemeinter Kommentar verliert dadurch leider an Durchsetzungsvermögen...:-) Sie machen sich angreifbar.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.