Rettungsschiff "Ocean Viking" Italien lässt 176 Flüchtlinge an Land

Die Behörden in Italien haben SOS Méditerranée zufolge 176 Migranten erlaubt, an Land zu gehen. Mitarbeiter der Hilfsorganisation zeigten sich erleichtert.
Migranten blicken von der "Ocean Viking" auf das italienische Festland

Migranten blicken von der "Ocean Viking" auf das italienische Festland

Foto: Renata Brito/ AP

Italien hat 176 Flüchtlingen an Bord des Rettungsschiffs "Ocean Viking" die Erlaubnis erteilt, an Land zu gehen. Das teilte die Organisation SOS Méditerranée auf Twitter mit. Als Anlaufhafen sei dem Schiff Taranto in Süditalien zugewiesen worden. Die "Ocean Viking" sei bereits auf dem Weg zum Zielhafen. Die Organisation sei "erleichtert, dass die 176 Überlebenden ohne unnötige Verzögerung in Sicherheit gelangen werden".

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Das zivile Rettungsschiff hatte die Migranten am Wochenende auf dem Mittelmeer vor der Küste Libyens gerettet und danach auf eine Möglichkeit gewartet, die Menschen in Europa an Land zu bringen. Die "Ocean Viking" wird neben SOS Méditerranée auch von Ärzte ohne Grenzen betrieben.

Vor wenigen Wochen hatten sich Deutschland, Frankreich, Italien und Malta auf eine vorläufige Verteilung von Migranten geeinigt. Doch einen umfassenden Verteilmechanismus gibt es weiterhin nicht. Vor allem Italien und Malta dringen darauf, dass die Menschen in andere EU-Länder verteilt werden. Zivile Schiffe mit Migranten an Bord mussten daher stets länger auf dem Meer ausharren, bis sie einen Hafen anlaufen durften.

höh/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.