Mögliche Anschläge Sechs Terrorverdächtige in Italien festgenommen

Sie sollen ihre Ausreise nach Syrien schon geplant haben - doch vorher hat die italienische Polizei durchgegriffen. Die Beamten nahmen mehrere Terrorverdächtige fest.


Die italienische Polizei hat sechs Terrorverdächtige festgenommen. Wie mehrere italienische Medien berichten, führten die Beamten in der Gegend zwischen Lecco, Varese und Milano in der Lombardei einen großangelegten Anti-Terror-Einsatz durch.

Ein Anhänger der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) soll einen der Verdächtigen dazu aufgefordert haben, Rom durch Anschläge zu erschüttern. Staatsanwalt Maurizio Romanelli sagte, dass die Ermittler Anrufe zwischen IS-Anhängern und italienischen Islamisten abgefangen haben. Darin sei es um Anschläge in Rom gegangen.

Unter den Festgenommenen ist den Medienberichten zufolge auch ein Paar aus Lecco, das die Ausreise nach Syrien schon geplant habe. Dort wollten sie sich demnach dem IS anschließen. Die Frau soll eine konvertierte Italienierin sein.

Ihre beiden Kinder im Alter von zwei und vier Jahren wollten die Eltern dem Bericht zufolge mit in das Bürgerkriegsland nehmen. Die Kinder wurden nun in die Obhut von Nonnen gegeben.

Der italienische Premier Matteo Renzi lobte die Beamten und den Innenminister Angelino Alfano via Twitter für den Einsatz.

vks/hap

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.