Regierungskrise in Österreich Böhmermann, immer wieder Böhmermann

"Kann sein, dass morgen Österreich brennt", sagte Jan Böhmermann am Donnerstag in einem YouTube-Video. Was wusste der Satiriker über die Strache-Affäre?
Jan Böhmermann: Was wollte er mit seinen Anspielungen sagen?

Jan Böhmermann: Was wollte er mit seinen Anspielungen sagen?

Foto: Sven Hoppe/ DPA

Die Ibiza-Affäre um die FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache und Johann Gudenus hat Österreichs Regierung in eine tiefe Krise gestürzt. Ein Name taucht dabei immer wieder auf: Jan Böhmermann. Auch Strache selbst erwähnte den Satiriker in seinem Rücktrittsstatement.

Böhmermann hatte bereits im April bei der Verleihung des österreichischen TV-Preises Romy in einer Videobotschaft Andeutungen zu dem Skandalvideo gemacht. Den Preis könne er nicht persönlich abholen, weil er "gerade ziemlich zugekokst und Red-Bull-betankt mit ein paar FPÖ-Geschäftsfreunden in einer russischen Oligarchen-Villa auf Ibiza rumhänge", hatte Böhmermann gesagt. Er verhandele gerade, wie er die "Kronen Zeitung" übernehmen könne, dürfe darüber aber nicht reden.

Der Auftritt hatte ihm scharfe Kritik in österreichischen Medien eingebracht. Er würdige die österreichische Regierung herab, hieß es damals. Was wusste Böhmermann von dem Treffen zwischen den FPÖ-Politikern und der vermeintlichen Oligarchen-Nichte auf Ibiza? Was wollte er mit seinen Anspielungen sagen?

Video war Böhmermann schon vor Wochen bekannt

Unklar ist, wie viele Menschen im April die Tragweite dessen kannten, worauf sich Böhmermann bezog.

Die Umstände der Zusammenkunft in Ibiza waren vermutlich einer Reihe von Leuten bekannt, bevor SPIEGEL und "Süddeutsche Zeitung" nun darüber berichteten. Auch Jan Böhmermann hat das heikle Video bereits vor Wochen gekannt, wie sein Manager Peter Burtz jetzt bestätigte.

Burtz dementiert jedoch die Behauptung, dass die Aufnahmen Böhmermann angeboten worden seien. Und da sie ihm nicht angeboten worden seien, habe er sie auch nicht abgelehnt. Woher Böhmermann die Aufnahmen kannte, wisse er nicht, sagte Burtz.

Einen weiteren möglichen Hinweis auf das Strache-Video lieferte Böhmermann am Donnerstag. In einem seine Sendung flankierenden YouTube-Video sagt er zum Ende: "Kann sein, dass morgen Österreich brennt."

Sehen Sie hier kommentierte Ausschnitte aus dem Video:

SPIEGEL ONLINE

Anmerkung: In einer früheren Version des Textes hieß es, Böhmermann habe einen weiteren Hinweis auf das Strache-Video in seiner Sendung "Neo Magazin Royal" geliefert. Tatsächlich tat der Moderator dies in einem YouTube-Video. Wir haben die Stelle entsprechend präzisiert.

jus/dpa