IS-Terror Therapie aus Deutschland soll traumatisierten Kindern im Irak helfen

Tausende Opfer von IS-Terror und Krieg sind psychisch krank. Ärzte sind überfordert, Psychotherapie ist im Nordirak so gut wie unbekannt. Ein deutscher Trauma-Experte will das nun ändern.
Aus Dohuk berichtet Katharina Adick
IS-Terror: Therapie aus Deutschland soll traumatisierten Kindern im Irak helfen

IS-Terror: Therapie aus Deutschland soll traumatisierten Kindern im Irak helfen

Foto: Katharina Adick
Therapeut Jan Ilhan Kizilhan mit Media

Therapeut Jan Ilhan Kizilhan mit Media

Foto: Katharina Adick
Die 22-jährige Yasa Ismail ist angehende Psychotherapeutin

Die 22-jährige Yasa Ismail ist angehende Psychotherapeutin

Foto: Dirk Gilson
Trauma-Experte Jan Ilhan Kizilhan

Trauma-Experte Jan Ilhan Kizilhan

Foto: Dirk Gilson
Malkurse der Organisation "Springs of Hope" sind im Camp oft der erste Schritt für eine Therapie. Die NGO bezahlt auch die Therapeuten

Malkurse der Organisation "Springs of Hope" sind im Camp oft der erste Schritt für eine Therapie. Die NGO bezahlt auch die Therapeuten

Foto: Katharina Adick
Suad mit ihren Kindern: Nichts ist, wie es war

Suad mit ihren Kindern: Nichts ist, wie es war

Foto: Katharina Adick
Hadia (l.) war fünf Jahre in IS-Gefangenschaft

Hadia (l.) war fünf Jahre in IS-Gefangenschaft

Foto: Katharina Adick
Irak: Dem IS entflohen, im Trauma gefangen
Foto: Dirk Gilson
Fotostrecke

Irak: Dem IS entflohen, im Trauma gefangen

Dieser Beitrag gehört zum Projekt Globale Gesellschaft