Japan Radioaktive Briefe an die Regierung

Eine mysteriöse Warnung haben der japanische Ministerpräsident Yoshiro Mori und einige Mitglieder seines Kabinetts bekommen. In Briefen wurde ihnen eine geringe Menge radioaktiver Stoffe mit der Nachricht zugeschickt, von Japan aus sei eine Lieferung von Nuklearmaterial nach Nordkorea geplant.


Tokio - Eine erste polizeiliche Untersuchung der vor einer Woche mit Poststempel Tokio versandten Briefe ergab, dass sich in den Umschlägen Pulver des Minerals Monazit befand, das unter anderem das radioaktive Element Thorium enthält. Nach einer Meldung der Nachrichtenagentur Kyodo bestand keine Gesundheitsgefahr. Ein Sprecher des Bildungsministeriums sagte, die Substanz habe wie Sand ausgesehen und sei zu gering gewesen, um gesundheitsgefährdend zu sein. Die Briefe enthielten auch ein Schreiben, zu dessen Inhalt zunächst keine Angaben gemacht wurden.

Insgesamt erhielten neun Regierungsbüros die mysteriöse Post, darunter das das Innenministerium und Geheimdienstbüros. Ein Sprecher Moris, Kazuhiko Koshikawa, erklärte, alle Ministerien seien angewiesen worden, keine Pakete oder Briefe ohne Absender anzunehmen. Unterdessen explodierte in einem Anwaltsbüro in der Nähe der Regierungsgebäude in Tokio eine Briefbombe. Ein Polizeisprecher erklärte, dabei sei eine Frau leicht an der Hand verletzt worden.



© SPIEGEL ONLINE 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.