Japan Yoshiro Mori ist neuer Ministerpräsident

Beide Kammern des japanischen Parlamentes haben Yoshiro Mori von der Liberal-Demokratischen Partei (LDP) zum neuen Ministerpräsidenten gewählt. Er tritt die Nachfolge des in Lebensgefahr schwebenden Keizo Obuchi an.


Yoshiro Mori: Japans neuer Ministerpräsident im Kreis seiner Kollegen
REUTERS

Yoshiro Mori: Japans neuer Ministerpräsident im Kreis seiner Kollegen

Tokio - Die Kabinettsbildung wird noch in dieser Woche erwartet. Es wird laut Medienberichten aus denselben Ministern bestehen. Durch die zügige Regierungsumbildung soll ein politisches Vakuum verhindert werden. Der 62-jährige Obuchi hatte am Sonntag einen Schlaganfall erlitten und liegt weiter im Koma.

In japanischen Medien und politischen Kreisen wird darüber spekuliert, dass es zu vorgezogenen Neuwahlen kommen könnte. Das Unterhaus muss spätestens bis zum 19. Oktober neu gewählt werden. Als denkbarer Termin wurde Ende Mai oder Anfang Juni genannt. Im Juli ist Japan Gastgeber des Weltwirtschaftsgipfels auf Okinawa.

Mori gilt wie sein Nachfolger als ein auf Konsens bedachter Politiker. Als Obuchis treuer Gefolgsmann schmiedete er die in der Bevölkerung unpopuläre Koalition mit der neo-buddhistischen Komeito.



© SPIEGEL ONLINE 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.