Jemen Fünf angebliche al-Qaida-Terroristen gefangen

Möglicherweise ist es Sicherheitskräften im Jemen gelungen, eine Terror-Attacke zu verhindern. Sie nahmen fünf mutmaßliche al-Qaida-Terroristen fest, die angeblich noch in dieser Woche einen Anschlag planten.


Sanaa - Schon seit einigen Tagen haben US-Ermittler nach den fünf Männern im Jemen und den USA gesucht. Die Bundespolizei FBI habe die Männer bereits am Montag auf die Fahndungsliste gesetzt, sagte ein Sprecher in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa. Die Festgenommenen werden verdächtigt, Mitglieder des Terrornetzwerks al-Qaida zu sein. Sie wurden bereits über mögliche Verbindungen zu Osama Bin Laden befragt.

Bereits am vergangenen Mittwoch hatte die jemenitische Polizei in Sanaa ein mutmaßliches al-Qaida-Mitglied aufgespürt. Der 25 Jahre alte Samir Ahmad al Hada ist mit einem der Flugzeugattentäter vom 11. September verwandt und soll an der Planung des Anschlags auf den US-Zerstörer "Cole" im Oktober 2000 beteiligt gewesen sein.

Mehrere ranghohe Mitglieder des FBI, der US-Armee und der Regierung hatten sich in den vergangenen Monaten positiv über die Anstrengungen der jemenitischen Führung zur Terrorbekämpfung geäußert. Nach Informationen der arabischen Zeitung "al-Hayat" wird der amerikanische Vizepräsident Dick Cheney bei seiner bevorstehenden Reise in die Region auch den Jemen besuchen.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.