Jemen Mehr als hundert Tote nach Luftangriffen

In Trümmern wird noch nach Überlebenden gesucht: Bei Luftangriffen im Jemen sind viele Menschen getötet worden. Auch ein Gefängnis wurde getroffen.

Hilfskräfte an Angriffsort im Jemen: 200 Leichensäcken nach Dhamar geschickt
REUTERS/Mohamed al-Sayaghi

Hilfskräfte an Angriffsort im Jemen: 200 Leichensäcken nach Dhamar geschickt


Bei insgesamt sieben Luftangriffen südlich der Hauptstadt Sanaa im Jemen sind offenbar mehr als hundert Menschen ums Leben gekommen. Das meldete das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) am Sonntag. Die Luftangriffe waren demnach von der von Saudi-Arabien geführten Militärkoalition geflogen worden. Sie galten einer Stellung der Huthi-Rebellen in Dhamar. Eines der Ziele war zudem ein Gefängnis.

"Wir schätzen, dass mehr als hundert Menschen getötet wurden", sagte der Leiter der Jemen-Sektion des IKRK, Franz Rauchenstein. Einsatzkräfte des IKRK suchten laut Rauchenstein in den Trümmern weiter nach Überlebenden. Allerdings seien die Chancen "sehr gering", noch lebende Menschen zu finden.

Das IKRK hatte nach eigenen Angaben Helfer mit medizinischem Bedarf und 200 Leichensäcken nach Dhamar geschickt.

Die Huthi-Rebellen hatten zuvor über ihren Fernsehsender Al-Masirah von Dutzenden Toten und Verletzten gesprochen. Auf Fotos waren schwere Schäden an dem Gebäude zu sehen ebenso wie mehrere Leichen in den Trümmern.

vks/dpa/Reuters



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
AndreasKurtz 01.09.2019
1. Die Bundesregierung weiss unterdessen nichts,
jedenfalls nicht, wer alles am Krieg im Jemen beteiligt ist. So eine Regierungsauskunft auf eine Anfrage der Linken. Man will ja weiter Waffen exportieren, nach Saudi Arabien, oder die VAR. Obwohl man sich das im Koalitionsvertrag verboten hatte. Mehr ist dazu nicht zu sagen.
viceman 01.09.2019
2. Der achso moderne
Reformerprinz lässt bomben. Kein Aufschrei wegen der ermordeten unschuldigen Menschen, keine Schuldzuweisung an die Saudis. Im Gegenteil, das Waffenexportmiratorium ist doch schon Vergangenheit. Mit solchen Mördern, barbarischen Halsabschneidern (Siehe Kashoggi ) machen 'wir ' Geschäfte...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.