Jerusalem Attentäter töten drei Israelis

In Jerusalem eskaliert erneut die Gewalt: Mehrere Attentäter griffen an unterschiedlichen Orten Passanten und Buspassagiere an. Mindestens drei Israelis wurden getötet.

Tatort in Jerusalem: Es gibt Tote
DPA

Tatort in Jerusalem: Es gibt Tote


Gewalt erschüttert Jerusalem: Bei zwei Terrorattacken sind mindestens drei Israelis und ein palästinensischer Angreifer getötet worden. Zunächst wurde der Tod von zwei Israelis gemeldet, ein drittes Opfer erlag wenig später den erlittenen Verletzungen.

Weitere 20 Menschen wurden verletzt, davon sechs schwer, wie die Webseite ynetnews.com und der israelische Rundfunk berichteten. In einem Fall griffen zwei Attentäter in einem Autobus die Fahrgäste mit Schusswaffen und Messern an. Ein 60-Jähriger wurde dabei getötet. Ein Attentäter wurde am Ende von Polizisten erschossen, der zweite durch Schüsse verletzt.

In dem anderen Fall raste ein Attentäter mit seinem Wagen in eine Gruppe Wartender an einer Bushaltestelle und griff Passanten anschließend mit einem Messer an. Nach Angaben von Rettungskräften tötete er einen Passanten und verletzte einen zweiten leicht. Der Angreifer wurde ebenfalls verletzt.

Kurz zuvor hatte ein Palästinenser in der Stadt Raanana nördlich von Tel Aviv einen Passanten in der Nähe einer Bushaltestelle mit einem Messer angegriffen. Umstehende stürzten sich auf den Angreifer und überwältigten ihn bevor die Polizei eintraf. Das Opfer und der Angreifer wurden verletzt.

Der Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern war Mitte September anlässlich des Streits um die Nutzungsrechte auf dem Jerusalemer Tempelberg erneut aufgeflammt. Seitdem kommt es immer wieder zu gewaltsamen Zwischenfällen - seit dem 3. Oktober ist es zu mehr als 20 Messerattacken gekommen. Am Freitag erschossen israelische Sicherheitskräfte drei Palästinenser. In den vergangenen zwei Wochen wurden mindestens sechs Israelis und mehr als 20 Palästinenser getötet.

anr/vks/dpa/AP/AFP

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.