Mord an Jo Cox Die Spur in die USA

Der mutmaßliche Mörder der Labour-Abgeordneten Jo Cox soll Kontakte zur Neonazi-Szene gehabt haben. Eine Spur führt in die USA. SPIEGEL ONLINE ging ihr nach.

Quittungen des mutmaßlichen Täters
Southern Poverty Law Center

Quittungen des mutmaßlichen Täters

Aus Montgomery, Alabama, berichtet


Es war nur eine Ahnung. Der Name kam Mark Potok bekannt vor. Also durchsuchten der renommierte US-Rassismusforscher und sein Team ihr Archiv - und in der Tat: Der Name stimmte überein.

"Es war sogar dieselbe Adresse wie in den britischen Zeitungen", sagt Potok im Interview mit SPIEGEL ONLINE in seinem Büro in Montgomery, der Hauptstadt des US-Bundesstaats Alabama. "Es bestanden keine Zweifel."

Kein Zweifel, dass es sich um den Mann handelt, der des Mordes an der britischen Labour-Abgeordneten Jo Cox beschuldigt wird. Er soll die 41-Jährige am Donnerstag in Birstall in der nordenglischen Grafschaft Yorkshire auf offener Straße niedergestochen und niedergeschossen haben. Sie starb kurz darauf.

Doch was hat der Mann mit den US-Rassismusforschern zu tun? Mark Potok ist der Chef-Rechercheur der Watchdog-Organisation Southern Poverty Law Center (SPLC), sie überwacht rassistische, antisemitische, regierungsfeindliche, terroristische und Neonazi-Gruppen in den USA - sowie ihre Unterstützer. Und einer dieser Unterstützer war offenbar auch Jo Cox' mutmaßlicher Mörder.

Southern Poverty Law Center

Im SPLC-Archiv fanden sich Potok zufolge Dokumente, die belegen, dass der Mann ein "langjähriger Unterstützer" der National Alliance (NA) gewesen sei, der einst größten Neonazi-Gruppe der USA. So habe er von 1999 bis 2003 mehr als 620 Dollar an die inzwischen zersplitterte Organisation überwiesen, meist für Publikationen aus dem hauseigenen Buchverlag National Vanguard.

Der mutmaßliche Täter habe Neonazi-Magazine abonniert sowie Gebrauchsanleitungen für den Eigenbau von Schusswaffen und Sprengsätzen gekauft. Zum Beispiel ein Buch mit einer Anleitung zur Konstruktion einer .38-Kaliber-Pistole aus Materialien, wie sie in jedem normalen Haushaltswarenladen erhältlich seien.

Fotostrecke

10  Bilder
Mord an Politikerin: Tödlicher Angriff in Birstall

Die Bekanntgabe der SPLC-Funde waren die ersten Hinweise auf eine Neonazi-Connection des mutmaßlichen Täters - die ersten Puzzlestücke zur Rekonstruktion der Tat und des Tatmotivs. Britische Behörden sollen in der Wohnung des 52-Jährigen Indizien gefunden haben, die dies bestätigen - auch jene Publikationen, die er damals bei der NA in West Virginia bestellt haben soll.

Potok zeigte SPIEGEL ONLINE Kopien von Kaufquittungen, die auf den Namen und Adresse des Mannes ausgestellt sind. Eine Quittung vom 13. Mai 1999 listet Titel wie "Chemistry of Powder & Explosives" (12,95 Dollar), "Improvised Munitions Handbook" (9,95 Dollar), "Incendiaries" ("Brandbomben", 5,95 Dollar) und "Ich kämpfe" (19,95 Dollar) auf, Letzteres der Name einer NSDAP-Broschüre. Andere sind für "NA-Abonnements" ausgestellt.

Southern Poverty Law Center

Die Quittungen befänden sich schon länger im SPLC-Archiv, sagt Potok. Wie das Center in ihren Besitz gekommen sei, wolle er jedoch nicht sagen. Solche Unterlagen würden dem SPLC oft von Insidern aus den fraglichen Gruppen zugespielt, aus Rache oder anderen Gründen. Sollten die britischen Behörden sie anfordern, werde man sie ihnen selbstverständlich übergeben.

Die NA war lange die größte und gefährlichste Neonazi-Gruppe der USA. Sie propagierte den Massenmord an Juden und ein "rein weißes Heimatland". Ihr Gründer William Pierce verfasste den rassistischen Roman "The Turner Diaries", ein Manifest für viele Rechtsradikale - darunter Timothy McVeigh, der 1994 in Oklahoma City ein Regierungsgebäude in die Luft sprengte und dabei 168 Menschen umbrachte. Nach Pierces Tod 2002 zerfiel die National Alliance und ist heute nach Angaben des SPLC "so gut wie irrelevant".

Die Neonazi-Verbindung zum Cox-Mord zeigt sich aber auch noch auf andere Weise: Amerikas rechtsradikale Szene habe auf die Tat "mit einer Mischung aus blutrünstigem Vergnügen" und "unglaublichen Beschimpfungen des Opfers" reagiert, sagte Potok. Wie er auch auf seinem Blog beschreibt, hätten viele der aktiven Organisationen ihrer Freude über den Mord Ausdruck gegeben. Potok zitiert Neonazi-Hassforen und Websites von Splittergruppen des Ku-Klux-Klans, auf denen auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und der britische Premierminister David Cameron als "Verräter" bezeichnet wurden.

Fakten, Analysen, Hintergründe
insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
acculeer 18.06.2016
1. Das kann nicht stimmen
Da muß Putin dahinterstehen, alles andere passt im Moment nicht in unser gesteuertes Weltbild.
bigroyaleddi 18.06.2016
2. Eigentlich ist es ungeheuerlich ...
dass wir gerade bei den Amis und den dort beheimateten faschistischen und rassistischen Organisationen Anleitungen zum Schusswaffen- und Bombenbau finden können. Dort, über dem Teich, sind leider auch rechtsradikalste Veröffentlichungen durch eine merkwürdige Form der Meinungsfreiheit gedeckt. Und wenn ich dann noch daran denke, daß 5% unserer Bevölkerung sich auch noch eine rechte Diktatur wünschen, da könnte ich das Kotzen kriegen.
Kampfbeobachter 18.06.2016
3.
Die Saat der Faschisten geht auf. Die Demontierung von Mitgefühl, Freiheit und Gleichheit wird von den "Schlechtmenschen" bis auf die Spitze getrieben. Nicht zufällig haben AfD, Front national, lega Nord und PEGIDA Aufwind.
eduardausio 18.06.2016
4. Faschismus weltweit aktiv
Relativ große und aktive Gruppen von Hardcore Faschisten finden sich nahezu überall in Europa: in Ungarn, Kroatien, Russland und Ukraine, Türkei, Schweden und Dänemark. Deutschland und Benelux-Länder, Italien nicht zu vergessen und Griechenland. Die Neonaziszene in England ist schon länger aktiv, hat auch schon traditionell gute Beziehungen zu Nazis in den USA. Hatte man nach dem Weltkrieg mit Ungezählten Millionen von Toten fedacht, Nazis seien ein für alle Mal "unmöglich", sieht man in den letzten Jahren immer mehr, wohin es führt, wenn man der braunen Brut auch nur ein Spalt breit Raum läßt!
mwroer 18.06.2016
5.
Zitat von eduardausioRelativ große und aktive Gruppen von Hardcore Faschisten finden sich nahezu überall in Europa: in Ungarn, Kroatien, Russland und Ukraine, Türkei, Schweden und Dänemark. Deutschland und Benelux-Länder, Italien nicht zu vergessen und Griechenland. Die Neonaziszene in England ist schon länger aktiv, hat auch schon traditionell gute Beziehungen zu Nazis in den USA. Hatte man nach dem Weltkrieg mit Ungezählten Millionen von Toten fedacht, Nazis seien ein für alle Mal "unmöglich", sieht man in den letzten Jahren immer mehr, wohin es führt, wenn man der braunen Brut auch nur ein Spalt breit Raum läßt!
Schön gesagt gilt aber für jede Art Extremismus. Anleitungen zum Bau von Bomben und Waffen aller Art finden Sie zu gleicher Zahl auch in linksextremistischen Foren - zum Teil sogar die gleichen. Bei den Linksterroristen ist nur die Zusammenarbeit weitaus weniger ausgeprägt. Was angesichts der internationalen Solidarität, Völkerfreundschaft und sonstigen Ideen schon seltsam anmutet. Allerdings - was glauben Sie denn woher die IRA einen Großteil Ihrer Waffen und des Geldes bekommen hat? Auch da führen hunderte Spuren in die USA. 'The Cause' gehört allen Spinnern.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.