Wegen Krebsbehandlung McCain verpasst Abstimmung über US-Steuerreform

Seit Monaten kämpft US-Senator McCain gegen einen Hirntumor. Nach den jüngsten Behandlungen wird der Republikaner bei einer wichtigen Entscheidung im Kongress fehlen.

John McCain
AP

John McCain


Er soll erst im Januar wieder in sein Washingtoner Büro zurückkehren: Der krebskranke US-Senator John McCain wird höchstwahrscheinlich nicht an der bevorstehenden Abstimmung über Donald Trumps Steuerreform im Kongress teilnehmen. Stattdessen wird er sich in seiner Heimat in Arizona weiter von den Nebenwirkungen seiner jüngsten Runde von Behandlungen erholen. Das teilte sein Büro am Sonntag mit.

Der 81-jährige Senator leidet an einem äußerst aggressiven Gehirntumor und hatte die vergangene Woche in einem Washingtoner Krankenhaus verbracht. Bei dem Tumor handelt es sich offenbar um ein Glioblastom, einer gefürchteten Tumorart, die medikamentös nur schwer erreichbar ist.

Präsident Trump kann nach bisherigem Stand dennoch davon ausgehen, dass er trotz McCains Abwesenheit die nötigen Stimmen im Senat für seine Reform zusammen hat. Die Republikaner können sich im Senat nur zwei Abweichler leisten. Bei einem Patt würde Trumps Stellvertreter Mike Pence den Ausschlag geben.

Die Senatsnachwahl in Alabama, bei der der Republikaner Roy Moore gegen seinen demokratischen Konkurrenten Doug Jones verlor, hat auf die Mehrheitsverhältnisse wohl noch keine direkten Auswirkungen: Denn der neue Senator ist dann noch nicht im Amt.

Wenn es eng wird, kommt McCain zur Abstimmung

Aber ihm sei angedeutet worden, dass McCain nach Washington zurückkommen werde, sollte sein Votum doch erforderlich werden, "was, so hoffen wir, nicht eintrifft", sagte Trump am Wochenende.

Zunächst wird am Dienstag das Abgeordnetenhaus über das bisher wichtigste Gesetzesvorhaben in Trumps Amtszeit abstimmen, danach ist der Senat an der Reihe.

Die von US-Präsident Donald Trump angestrebte größte Steuerreform seit den Achtzigerjahren soll noch vor Weihnachten die Zustimmung im Kongress bekommen. Die Republikaner haben ihren Gesetzentwurf zuletzt noch einmal überarbeitet, um etwa Eltern besserzustellen. Kritiker werfen Trump vor, von den Entlastungen würden vor allem Reiche und Unternehmen profitieren.

mho/dpa/AFP



insgesamt 42 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
frank57 18.12.2017
1. Meine Hochachtung
Das man mit 81 noch grosse Politik machen kann ist schon beeindruckend! Das zeigt wie modern, fortschrittlich und weltgewandt-friedliebend dieses Land ist!
omanolika 18.12.2017
2. Erlaubte Abweichler und mehr
John McCain darf, wegen seiner Krankheit, wahrscheinlich glänzen durch Abwesenheit, falls ansonsten alle zustimmen der Reform, denn ansonsten wäre die Empörung enorm, weil man McCain holen müsste aus dem Krankenhaus, und sieht, wie Donald Trump macht seine Story daraus. "Wegen euch musste ich holen den Senator, der behandelt wird, wegen einem Hirntumor, und ihr seid alle zusammen so schuld daran, dass ich nicht der Präsident, der ich will sein kann..." Denn mit dem kleinen Donald braucht man viel Geduld, aber eines darf man ihm nie geben, nämlich die Schuld ;)
horstenporst 18.12.2017
3.
"Kritiker werfen Trump vor, von den Entlastungen würden vor allem Reiche und Unternehmen profitieren." Das ist nicht nur ein Vorwurf von Kritikern sondern schlicht eine Tatsache. https://twitter.com/nowthisnews/status/941693599460204544
Palmstroem 18.12.2017
4. Entlastung für alle
Zitat von horstenporst"Kritiker werfen Trump vor, von den Entlastungen würden vor allem Reiche und Unternehmen profitieren." Das ist nicht nur ein Vorwurf von Kritikern sondern schlicht eine Tatsache. https://twitter.com/nowthisnews/status/941693599460204544
Es werden alle entlastet! Da in allen sieben Stufen die Sätze abgesenkt werden und zusätzlich die Freibeträge erhöht werden. Allerdings sollen in einigen Jahren bestehende Steuervorteile nicht verlängert werden, was zu einer Belastung führen kann. Aber das müssen dann andere entscheiden.
Uban 18.12.2017
5. Zeit für ihn sich ganz aus der Politik ...
... zurückzuziehen.... Wie lange kann man sich denn an der Macht klammern ? Für so was ist der Begriff "Gerontokratie" erfunden worden ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.