Virginia Sie zeigte Trump den Mittelfinger und gewann jetzt eine Wahl

Bekannt wurde Juli Briskman durch ein Foto, auf dem sie der Autokolonne von Donald Trump den Mittelfinger zeigte. Jetzt hat die Frau für die Demokraten eine Lokalwahl in Virginia gewonnen.

Radfahrerin Juli Briskman zeigte der Autokolonne von Donald Trump den Mittelfinger
AFP

Radfahrerin Juli Briskman zeigte der Autokolonne von Donald Trump den Mittelfinger


Ihr Protest gegen Donald Trump wurde vor zwei Jahren auf einem Foto dokumentiert: Juli Briskman zeigte damals der Autokolonne des US-Präsidenten den Mittelfinger. Die Aktion kostete die alleinerziehende Mutter den Job. Doch jetzt hat die inzwischen 52-Jährige triumphiert.

Denn Briskman gewann bei einer Lokalwahl im Bundesstaat Virginia. Sie errang für die Demokraten ein politisches Amt im Bezirk Loudoun und besiegte dabei ihre republikanische Kontrahentin. Dadurch sitzt sie im sogenannten Board of Supervisors, das die Arbeit der Verwaltungsbehörden kontrolliert.

Briskman feierte ihren Sieg in einem Tweet, der mit dem Stinkefinger-Foto von damals verlinkt war.

Zwar verlor sie durch ihren von ihr im Internet veröffentlichten Protest damals ihren Job. Es hätten sich aber "andere Türen geöffnet", darunter die Aufforderung der Demokraten, sich für ein politisches Amt zu bewerben, sagte Briskman der Nachrichtenagentur AFP während des Wahlkampfes.

Juli Briskman: Triumph im Wahlkampf
Brendan Smialowski / AFP

Juli Briskman: Triumph im Wahlkampf

Die Demokraten setzten sich am Dienstag in Virginia auch bei der Parlamentswahl durch. Sie übernahmen die bislang knapp von den Republikanern gehaltene Mehrheit in beiden Kammern. Den vorläufigen Ergebnissen zufolge unterlagen in mindestens zwei Bezirken republikanische Senatoren des Bundesstaats ihren jeweiligen demokratischen Herausforderern. Im Unterhaus erlangten die Demokraten demnach mindestens fünf zusätzliche Mandate.

In der Republikanerhochburg Kentucky triumphierten die Demokraten bei der Gouverneurswahl. Kandidat Andy Beshear erklärte seinen Wahlsieg, wie US-Medien berichteten. Er lag demnach mit einigen tausend Stimmen vorne. Der republikanische Amtsinhaber Matt Bevin, der als Unterstützer von Präsident Donald Trump gilt, erklärte jedoch, er werde "auf keinen Fall" eine Niederlage einräumen. Er deutete an, dass er das Ergebnis anfechten werde und sprach von "mehr als nur einigen Unregelmäßigkeiten".

Anmerkung: In einer früheren Version hieß es, die Demokraten hätten in Virginia auch die Gouverneurswahl gewonnen.

als/AFP



insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
isi-dor 06.11.2019
1.
Sie hat auf jeden Fall nicht nur Mut, sondern damit auch das Zeug zu Höherem. Kein Zweifel.
Der...Andere 06.11.2019
2. Korrektur
In Virginia wurde kein Gouverneur neu gewählt.
Stereo_MCs 06.11.2019
3.
Zitat von Der...AndereIn Virginia wurde kein Gouverneur neu gewählt.
Ich kann das Wort Gouverneur aber im Artikel nicht finden.
bigroyaleddi 06.11.2019
4. aha, es geht also schon wieder los
Sobald irgendeine Wahl nicht für Trump und seine Reps ausgeht, wird die Wahl nicht anerkannt. Da mache ich mir sch0n 'Gedanken über die zukünftige Diktatur in den USA.
cipo 06.11.2019
5.
Zitat von Stereo_MCsIch kann das Wort Gouverneur aber im Artikel nicht finden.
Unter dem Artikel steht diese Anmerkung der Redaktion: "In einer früheren Version hieß es, die Demokraten hätten in Virginia auch die Gouverneurswahl gewonnen." Der...Andere hatte es also richtig gelesen und die SPON-Redaktion zurecht auf den Fehler hingewiesen, der dann auch korrigiert wurde.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.