Afghanistan 95 Tote bei Anschlag mit Krankenwagen in Kabuler Innenstadt

Ein Selbstmordanschlag in Afghanistans Hauptstadt Kabul hat fast 100 Tote und mehr als 150 Verletzte gefordert. Den Sprengsatz verbarg der Attentäter in einem Krankenwagen.
Anschlagsort in Kabul

Anschlagsort in Kabul

Foto: AMID/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Im Zentrum der afghanischen Hauptstadt Kabul hat sich ein schwerer Terrorakt ereignet, der Dutzende Menschenleben forderte. Am Samstagnachmittag meldete das afghanische Gesundheitsministerium mindestens 95 Tote und 158 Verletzte.

Offenbar hatte sich ein Selbstmordattentäter gegen 13 Uhr Ortszeit mit einem Fahrzeug in Luft gesprengt. Laut einem Sprecher des Innenministeriums war der Sprengsatz in einem Rettungswagen versteckt, den der Angreifer zwischen zwei Checkpoints in einer belebten Straße zündete. Zu der Attacke hätten sich die radikalislamischen Taliban bekannt.

Die afghanische Nachrichtenseite "Tolo News"  meldete, die Detonation sei in der ganzen Stadt zu hören und zu spüren gewesen. Sie ereignete sich demnach in einem Viertel, in dem auch die Vertretung der Europäischen Union und das ehemalige afghanische Innenministerium liegen sowie zahlreiche Botschaften und Büros von Regierungsstellen. Über dem Anschlagsort stieg eine große Rauchwolke auf.

Rauchwolke über Kabul nach der Explosion

Rauchwolke über Kabul nach der Explosion

Foto: REUTERS/ NAWEED AHMAD SHAKOORI

In Afghanistan bekämpfen die radikalislamischen Taliban die afghanische Zentralregierung. Die Extremisten verüben immer wieder schwere Attentate. Bei einem Angriff auf ein Luxushotel in Kabul starben in der vergangenen Woche mindestens 20 Menschen, darunter auch eine deutsche Entwicklungshelferin. Auch die Terrormiliz "Islamischer Staat" ist in Afghanistan aktiv. Im vergangenen Jahr wurden bei islamistischen Anschlägen mehr als 500 Menschen getötet.

cht/dpa/Reuters/AFP