Kaliningrad Russland baut offenbar Lagersystem für Atomwaffen aus

Die Enklave Kaliningrad ist eine Spielstätte der Weltmeisterschaft in Russland - und verfügt über ein Lagersystem für Atomwaffen. Satellitenbilder legen nahe, dass dort weitere Bauarbeiten stattfanden.
Luftaufnahme von Gelände in Kaliningrad

Luftaufnahme von Gelände in Kaliningrad

Foto: Google Earth/ DigitalGlobe

Das russische Militär hat offenbar sein Lagersystem für Atomwaffen in der Enklave Kaliningrad ausgebaut. Das sollen Satellitenaufnahmen des Bundes amerikanischer Wissenschaftler (FAS)  belegen. Demnach sei der Lagerraum vertieft und durch einen neuen Betondeckel versiegelt worden. Seit knapp zwei Jahren soll daran gearbeitet worden sein, der neue Betonverschluss sei erst vor Kurzem hinzugefügt worden, berichten die Wissenschaftler.

"Es ist ganz typisch für einen Lagerraum für nukleare Waffen Russlands", sagte Hans Kristensen von FAS dem britischen "Guardian" . Das Gelände sei gleich mehrfach durch Zäune abgeschirmt. "Wir haben das Areal seit einiger Zeit beobachtet, doch keine Veränderung ging bislang so weit wie diese hier. Es ist das erste Mal, dass wir sehen, dass ein solcher Bunker erweitert und offenbar renoviert wird", sagte Kristensen weiter.

Erst im Mai hatten die russischen Streitkräfte ihre "Iskander"-Kurzstreckenraketen in Kaliningrad präsentiert. Die atomar bestückbaren "Iskander-M"-Raketen mit 500 Kilometer Reichweite können Warschau, Berlin oder Kopenhagen erreichen. Bilder von den auf schweren Lastwagen montierten Raketen in Kaliningrad veröffentlichte die Armee auf ihrem Twitteraccount.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Eine Stationierung des Waffensystems in Kaliningrad - dem westlichen Vorposten Russlands - war als Moskauer Reaktion auf die Verlegung von vier Nato-Bataillonen in die baltischen Staaten und nach Polen 2017 erwartet worden. Ob sie tatsächlich nun in dem Lagerbunker in der Enklave untergebracht sind, ist nicht offiziell bestätigt.

Kürzlich hatte Russland mit der "Kinschal" eine Weiterentwicklung der Iskander-Raketen präsentiert - und erfolgreich getestet. Anders als die Iskander kann diese von der Luft aus abgefeuert werden und weiter fliegen.

MiG-31 Kampfflugzeug mit "Kinschal"-Rakete

MiG-31 Kampfflugzeug mit "Kinschal"-Rakete

Foto: RU-RTR Russian Television/AP/dpa

Die "Kinschal" ist ein Teil eines umfassenden atomaren Aufrüstungsprojekts Russlands. US-Präsident Donald Trump und Kanzlerin Angela Merkel äußerten sich besorgt über die Ankündigungen.

vks