Kalter Krieg USA konnten Ostblock durchgängig abhören

Nach SPIEGEL-Informationen offenbaren bislang geheime Dokumente, dass die Vereinigten Staaten zur Zeit des Kalten Krieges über weitreichende Lauschfähigkeiten verfügten.

Leonid Iljitsch Breschnew, Staatschef der UdSSR von 1977 bis 1982
Eastnews/ imago images

Leonid Iljitsch Breschnew, Staatschef der UdSSR von 1977 bis 1982


Die USA konnten während des Kalten Kriegs den gesamten Richtfunk im Ostblock abhören. Das geht nach SPIEGEL-Informationen aus geheimen Dokumenten im Politischen Archiv des Auswärtigen Amts hervor.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 24/2019
Sprengkommando Kühnert - warum SPD und GroKo den Juso-Chef fürchten müssen

Außenminister Hans-Dietrich Genscher (FDP) erfuhr 1988 von den Lauschmöglichkeiten zufällig: Siemens wollte damals ein Datenkommunikationsnetz an die Deutsche Post der DDR verkaufen. Das Unternehmen erhoffte sich von dem Großauftrag weitere lukrative Geschäfte mit dem SED-Staat.

Doch die Amerikaner protestierten: Die Siemens-Technologie würde der DDR den "Zugang zu sensitiven westlichen Computern und Datenbasen" erleichtern.

Über den wahren Grund des Protests klärte der Bundesnachrichtendienst (BND) Genscher auf: Ein Abhören wäre bei Einführung der Siemens-Technik nicht mehr möglich. Vergeblich beharrten Kanzler Helmut Kohl (CDU) und Genscher ("Der Export ist anzustreben") auf dem Geschäft. Siemens kam erst nach dem Mauerfall in Ostdeutschland zum Zug.

Die Dokumente hat nun das Institut für Zeitgeschichte veröffentlicht (Verlag De Gruyter).

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.

klw



insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gratiola 08.06.2019
1. Was soll das?
Selbstverständlich haben Sie nahzu alles abgehört! Richtig muss es heißen damals und auch heute. Die Amerikaner möchte aber halt diesbezüglich ein Alleinstellungsmerkmal. Von daher ist es halt ärgerlich, wenn die Chinesen das inzwischen auch können. Ich bin allerdings davon überzeugt, dass die Russen das auch können. Die reden und prahlen nur nicht damit.
rjb26 08.06.2019
2. so ist es
heute immer noch, oder warum wohl der Aufstsnd gwgen Huawei
juba39 08.06.2019
3. Wer schreibt solchen Unsinn
"Die USA konnten während des Kalten Kriegs den gesamten Richtfunk im Ostblock abhören." Da kräuseln sich jedem Nachrichtenmann die Fingernägel, bei solchem physikalischem Unfug. Technisch ist ja vieles möglich, aber die Gesetze der Physik kann auch die USA beim besten Willen nicht umkehren. Vieleicht sollte der Verfasser einmal, besser VOR dem Schreiben solcher Sachen, sich bei Fachleuten der Bundeswehr erkundigen, was ist Richtfunk. Nur so viel. Bis 1990 konnte ich, wenn ich Nachts Langeweile hatte (heute ja kein Vergehen mehr), den gesamten Richtfunkverkehr zwischen Westberlin und dem Bundesgebiet mithören. Weil ich mich eben ZWISCHEN den beiden Richtfunkmasten befand. Hätte ich mich z-B. östlich Berlins befunden, hätte ich nur den Verkehr Richtung Berlins hören können. Weil ich mich eben in Richtung Berlin befand, für den Sendeverkehr in Richtung Westen aber HINTER der Westberliner Sendestation. Alles allerdings nur mit militärischer/professioneller Technik, die ich ja von 1970-90 bediente. Jetzt auch für Amateure verständlich? Deshalb auch das hier: "Ein Abhören wäre bei Einführung der Siemens-Technik nicht mehr möglich." eigentlich ein Fake. Der Verfasser sollte sich doch besser damit: "Doch die Amerikaner protestierten: Die Siemens-Technologie würde der DDR den "Zugang zu sensitiven westlichen Computern und Datenbasen" erleichtern." beassen, und den Zusammenhang mit der CoComm-Liste herstellen. Danach war es westlichen Staaten nicht einmal erlaubt, Halbleiter, an die DDR zu verkaufen. Warum wohl war Robotron gezwungen, für viel Geld selber welche zu entwickeln, anstatt sie tonnenweise von IBM zu kaufen? Das Geld hätte FJS schon gebracht.
vepchi 08.06.2019
4. Es gibt nichts Neues
unter der Sonne.
Benjowi 08.06.2019
5.
Könnte es sein, dass ähnliche Dinge auch bei dem Kreuzzug der USA gegen Huawei eine Rolle spielen?-Die Ausgangsbedingungen gleichen sich verblüffend und der wahre Grund scheint zu sein, dass die US-Dienste nicht mehr ungehindert abhören und unter anderem Wirtschaftsspionage in der EU betreiben könnten, wenn die nue Huawei Technik verwendet wird!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.