Kampf gegen Taliban "Krieg ist der einzig richtige Weg"

Die Taliban sind stärker denn je zuvor - in Afghanistan wie in Pakistan. Terror-Experte Ahmed Rashid sieht deshalb keine Alternative zum Krieg gegen die Militanten. Im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE erklärt er, warum er die pakistanischen Radikalen für viel gefährlicher hält als die afghanischen.

Pakistanische Taliban-Spitze um Hakimullah Mehsud (Mitte): "Ideologischer als die afghanischen Taliban"
REUTERS

Pakistanische Taliban-Spitze um Hakimullah Mehsud (Mitte): "Ideologischer als die afghanischen Taliban"


SPIEGEL ONLINE: Herr Rashid, gerade sind in Ihrer Geburtsstadt Rawalpindi erneut mehr als 30 Menschen von Terroristen getötet worden. Wie beurteilen Sie die Zukunft Ihres Heimatlandes?

Rashid: Es ist ein düsterer Tag für Rawalpindi und für Pakistan. Die Taliban setzen den Krieg fort, den sie schon vor Jahren der Regierung und der Bevölkerung von Pakistan erklärt haben. In den vergangenen Wochen haben sie ihre Offensive verstärkt. Die pakistanische Armee bekämpft die Militanten seit Mitte Oktober in Südwaziristan, und die Taliban begegnen dieser Bedrohung, indem sie neue Fronten eröffnen. Sie verüben an immer neuen Orten Anschläge.

SPIEGEL ONLINE: Das heißt, Krieg gegen Taliban ist das verkehrte Mittel?

Rashid: Nein, im Gegenteil, man muss diese Leute mit militärischen Mitteln bekämpfen. Es bleibt gar nichts anderes übrig, schließlich haben die Taliban sich selbst für den gewaltsamen Weg entschieden. Krieg ist der einzig richtige Weg.

SPIEGEL ONLINE: Sie stimmen also mit den Anti-Terror-Kriegern überein, dass man kämpfen muss, "bis der letzte Taliban getötet" ist?

Rashid: Nicht alle Taliban, aber die Führung der Radikalen. Man muss die Top-Terroristen töten, ihre Infrastruktur zerstören, ihnen die finanziellen Mittel und das Kriegsgerät wegnehmen. Eine führungslose Terrororganisation wäre längst nicht mehr so gefährlich, womöglich würde sie sich im Gerangel um die Nachfolge selbst zerstören. Erst wenn die Anführer der Terroristen gefasst oder getötet sind, kann man, ja muss man mit den Taliban reden.

SPIEGEL ONLINE: Gilt diese Strategie Ihrer Meinung nach sowohl für Afghanistan als auch für Pakistan?

Rashid: Grundsätzlich ja. In beiden Ländern muss man ihre Spitzen bekämpfen. Aber es gibt grundlegende Unterschiede zwischen den Taliban in Afghanistan und Pakistan. Die afghanischen Taliban sind weitaus weniger ideologisch, die meisten sind arme Bauern, die sich den Radikalen aus persönlichen Gründen angeschlossen haben. Der eine hat vielleicht seinen Vater im Krieg verloren, von dem anderen wurde aus Versehen der Sohn durch das Militär getötet, vom Dritten wurden vielleicht Haus und Habe vernichtet. Die pakistanischen Taliban kämpfen dagegen aus ideologischen Gründen, sie wollen ein gesellschaftliches Modell, das auf den Vorstellungen des radikalen Islam beruht. Sie haben, im Gegensatz zu den meist ungebildeten afghanischen Bauern, eine Ausbildung in den Koranschulen genossen. In diesen Madrassas haben sie eine Radikalisierung erfahren, die sie viel gefährlicher macht als die afghanischen Taliban.

SPIEGEL ONLINE: Im Westen werden trotzdem immer wieder Stimmen laut, die Nato-Truppen sollten Afghanistan möglichst bald verlassen. Mit einer vom US-Militär geforderten Truppenaufstockung tut sich Präsident Obama noch schwer.

Rashid: Der Westen hat viel zu spät erkannt, welche Gefahr die Taliban darstellen. Anstatt sich auf diese Region zu konzentrieren, haben sich die USA in das Abenteuer Irak gestürzt. Hätten sie all ihre Kräfte in Afghanistan eingesetzt, wären die Führungen von Taliban und al-Qaida womöglich schon erledigt.

Das Gespräch führte Hasnain Kazim



insgesamt 502 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
marypastor 29.10.2009
1. Terrorismus
Zitat von sysopBei ihrer Militär-Offensive in Wasiristan fand die pakistanische Armee den Pass von Said Bahaji, der Mitglied der Hamburger Terror-Zelle um Mohammed Atta war und heute zu den am meisten gesuchten Terroristen gehört. Welche Maßnahmen können Ihrer Meinung nach ergriffen werden, um die netzwerke des internationalen Terrorismus einzudämmen?
Da kann man gar nichts machen. Es handelt sich bei den islamischen Terroristen ja nicht um normale Menschen sondern schlichtweg um Geisteskranke. Und die sind gerade deshalb so gefaehrlich. In Deutschland wird kaum etwas passieren, schliesslich ist Deutschland aufgrund seines laxen Rechtssystems, seines behaebigen Polizeiappartes und seiner groesszuegigen Sozialleistungen eine ruhiges Rueckzugsgebiet, in dem man schoen und gefahrlos leben kann.
Palmstroem, 29.10.2009
2. Kampf der Kulturen
Zitat von sysopBei ihrer Militär-Offensive in Wasiristan fand die pakistanische Armee den Pass von Said Bahaji, der Mitglied der Hamburger Terror-Zelle um Mohammed Atta war und heute zu den am meisten gesuchten Terroristen gehört. Welche Maßnahmen können Ihrer Meinung nach ergriffen werden, um die netzwerke des internationalen Terrorismus einzudämmen?
Endlich ehrlich zu schreiben, daß es nicht um den internationalen Terror geht, sondern um den islamistischen Terror. Es ist der Kampf des militanten, fundamentalistischen Islamismus gegen den Rest der Welt - gegen Hindhus, Christen, Juden und Atheisten. Es ist der Kampf einer Kultur gegen Freiheit und Demokratie, gegen Aufklärung und die Moderne. Man muß sich nicht wie Obama entschuldigen, sondern wie Bush den Terror bekämpfen!
atzlan 29.10.2009
3.
Zitat von PalmstroemEndlich ehrlich zu schreiben, daß es nicht um den internationalen Terror geht, sondern um den islamistischen Terror. Es ist der Kampf des militanten, fundamentalistischen Islamismus gegen den Rest der Welt - gegen Hindhus, Christen, Juden und Atheisten. Es ist der Kampf einer Kultur gegen Freiheit und Demokratie, gegen Aufklärung und die Moderne. Man muß sich nicht wie Obama entschuldigen, sondern wie Bush den Terror bekämpfen!
Wer sunnitische Terroristen bei der Destabilisierung des Iran unterstützt, soll Vorbild im Kampf gegen Terrorismus sein? http://blogs.abcnews.com/theblotter/2007/04/abc_news_exclus.html http://www.newyorker.com/reporting/2008/07/07/080707fa_fact_hersh?
mavoe 29.10.2009
4. Ja
Zitat von marypastorDa kann man gar nichts machen. Es handelt sich bei den islamischen Terroristen ja nicht um normale Menschen sondern schlichtweg um Geisteskranke. Und die sind gerade deshalb so gefaehrlich. In Deutschland wird kaum etwas passieren, schliesslich ist Deutschland aufgrund seines laxen Rechtssystems, seines behaebigen Polizeiappartes und seiner groesszuegigen Sozialleistungen eine ruhiges Rueckzugsgebiet, in dem man schoen und gefahrlos leben kann.
die Führer der Islamisten sind wohl geisteskrank. 9/11. Und die Gefolgschaft dieser Führer sind meistens arme und bildungsferne Menschen, wofür sie nichts können, und denen das Himmelreich, wenn nicht auf Erden, versprochen wird. Daher ist in Erster Linie nicht militärisch aufoktroierte "Demokratisierung" in solchen Ländern angesagt, sondern BILDUNGSVERMITTLUNG!
barack abamo 29.10.2009
5.
Zitat von mavoedie Führer der Islamisten sind wohl geisteskrank. 9/11. Und die Gefolgschaft dieser Führer sind meistens arme und bildungsferne Menschen, wofür sie nichts können, und denen das Himmelreich, wenn nicht auf Erden, versprochen wird. Daher ist in Erster Linie nicht militärisch aufoktroierte "Demokratisierung" in solchen Ländern angesagt, sondern BILDUNGSVERMITTLUNG!
Taliban = Islamisten, ich glaube darin sind wir uns einig. Wie Sie es allerdings schaffen wollen in Ländern wie beispielsweise Afghanistan Bildung, sprich Schulen zu bauen ohne , wie Sie es nennen, eine "militärisch aufoktroierte "Demokratisierung" " umzusetzen müssen Sie mal erklären.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.