Kandidaten-Kür Ausgeschiedener Romney unterstützt McCain

Im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der US-Republikaner kann John McCain künftig auf die Schützenhilfe seines früheren Rivalen Mitt Romney zählen. Damit ist McCain seinem Ziel einen entscheidenden Schritt näher gekommen.


Washington - Nach dem Ende seiner Präsidentschaftskandidatur unterstützt Mitt Romney nun seinen ehemaligen Rivalen John McCain. Romney nannte McCain heute in Boston einen "echten amerikanischen Helden" und einen "Mann, der fähig ist, das Land in einer gefährlichen Zeit zu führen".

Fast am Ziel: Kandidat McCain (li.) mit Unterstützer Romney
REUTERS

Fast am Ziel: Kandidat McCain (li.) mit Unterstützer Romney

Romney appellierte an die Delegierten, die er bis zu seinem Ausscheiden aus dem Wahlkampf vor einer Woche gesammelt hatte, auf dem Nominierungsparteitag der Republikaner im Sommer für McCain zu votieren. Romney war vor seinem Ausscheiden der stärkste Gegenkandidat für McCain. Die Unterstützung von Romney gibt dem bereits favorisierten McCain weiteren Auftrieb.

Romney konnte in den Vorwahlen 291 Delegierte gewinnen. Sollten diese nun komplett ins McCain-Lager wechseln, fehlen dem 71-jährigen Senator nur noch 75 Stimmen bis zur erforderlichen Mehrheit. McCain liegt weit vor seinem nächsten Verfolger Mike Huckabee, dem früheren Gouverneur von Arkansas.

Die Republikaner wählen ihren Kandidaten für die Nachfolge von US-Präsident George W. Bush Anfang September. Die Präsidentenwahl findet im November statt.

kai/dpa/AP/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.