"Karatschi-Affäre" Sarkozy beschimpft Journalisten als pädophil

Frankreichs Präsident gerät wegen einer Schmiergeldaffäre aus den neunziger Jahren in Bedrängnis. Als Journalisten ihn dazu befragten, wurde Sarkozy beleidigend: "Es scheint, als seien Sie pädophil", schnauzte er - und legte dann noch mal nach.

Frankreichs Präsident Sarkozy: "Ich habe die innere Überzeugung"
dpa

Frankreichs Präsident Sarkozy: "Ich habe die innere Überzeugung"


Paris - Verdächtigungen zu seiner möglichen Verwicklung in die sogenannte Karatschi-Affäre um ein U-Boot-Geschäft mit Pakistan haben den französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy auf die Palme gebracht. Wie jetzt bekannt geworden ist, reagierte Sarkozy auf Fragen von Journalisten nach seiner Rolle in der Schmiergeld-Affäre vergangene Woche am Rande des Nato-Gipfels ausfallend: "Und Sie? Ich habe nichts gegen Sie", schnauzte er. "Es scheint aber, als seien Sie pädophil. Wer mir das gesagt hat? Ich habe die innere Überzeugung (...) Können Sie sich rechtfertigen?", griff er einen Journalisten wegen dessen angeblich ungerechtfertigter Verdächtigungen an. Wie am Dienstag weiter bekannt wurde, verabschiedete sich der Präsident von der Presse mit den Worten: "Bis morgen, pädophile Freunde." Die Kommentare fielen bei einem Hintergrundgespräch. Sie wurden mittlerweile aber von zahlreichen französischen Medien aufgegriffen - und haben heftige Kritik an dem Präsidenten ausgelöst.

Im Zusammenhang mit dem U-Boot-Geschäft in den neunziger Jahren sollen aus Frankreich Schmiergelder in Millionenhöhe für Waffengeschäfte nach Pakistan gezahlt und teils als verdeckte Kommissionen zurückgeflossen sein. Mit den illegalen Geldern soll womöglich der Wahlkampf von Präsidentschaftskandidat Edouard Balladur mitfinanziert worden sein. Sarkozy war Mitte der neunziger Jahre Haushaltsminister und Sprecher das Wahlkampfes von Balladur. Ein 2002 in Karatschi verübtes Attentat, bei dem elf Franzosen starben, könnte eine Reaktion auf ein Ende des Geldflusses gewesen sein. Jacques Chirac hatte die Zahlungen nach seiner Wahl zum Präsidenten 1995 einstellen lassen.

Immer stärker gerät Sarkozy jetzt in dem Fall in Bedrängnis - es gibt neue Vorwürfe, dass er die Verwaltung der illegalen Geldströme aus Pakistan mitorganisierte. Bei einer Durchsuchung im Wirtschaftsministerium sei kürzlich ein an Sarkozy adressiertes Schreiben über Kommissionen und Provisionen aufgetaucht, die illegal an Frankreich zurückgeflossen sein sollen. "Dies könnte sich als Zeitbombe erweisen", schreibt "Le Parisien" am Dienstag unter Berufung auf Ermittler. Das Schreiben stamme aus dem Jahr 2006, als Sarkozy Präsidentschaftskandidat war. Verteidigungsminister Alain Juppé kündigte an, dass auf Wunsch der Ermittler das Militärgeheimnis für weitere Dokumente aufgehoben werden soll.

Eine Durchsuchung des Auslandsgeheimdienstes DGSE zur Aufklärung der Karatschi-Affäre hatte zuvor Regierungschef François Fillon untersagt.

anr/dpa/AFP



insgesamt 48 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
archie, 23.11.2010
1. Antwort
Wenn der französische Präsident einen kritischen Journalisten als pädophil bezeichnet, ist das eine klare Drohung, ihm entweder pädophile Aktivitäten unterschieben zu können oder sogar tatsächliche Beweise zu besitzen. Damit ist dieser Mann mundtot gemacht.
mitwisser, 23.11.2010
2. ganz ganz schlechter Stil - in einer Demokratie
Zitat von sysopFrankreichs Präsident gerät wegen einer Schmiergeld-Affäre aus den neunziger Jahren in Bedrängnis.*Als Journalisten ihn jetzt dazu befragten, wurde Sarkozy beleidigend: "Es scheint, als seien Sie pädophil", schnauzte er - und legte dann noch mal nach. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,730727,00.html
Kann in Europa eigentlich jeder Präsident werden? Sollte das nicht von der EU reglementiert werden? Ist der Kleinwüchsige größenwahnsinnig geworden? Ist dieses Verhalten präsidiabel?
dborrmann, 23.11.2010
3. Pädophilophobie bei Sarkozy?
Das ist ja dann immer ein deutlicher Hinweis auf das eigene Innere. Er wirkt ja wirklich immer ein bischen schräg: Geltungssüchtig, total kränkbar, gockelhaft usw., also einfach narzisstisch. Tut mir leid für ihn. Könnte doch wirklich einfach macht und Reichtum geniessen.
Mitten in Bayern, 23.11.2010
4. wäre bei uns wohl undenkbar
Würde ein Politiker hierzulande so reagieren, wäre er politisch tot. Und es ist nicht nur sehr drastisch und zugespitzt, sondern auch ziemlich unsouverän von ihm, das so zu machen. Aber... er scheint es sich jedenfalls leisten zu können, warum auch immer ...mir ist das ein Rätsel
sic tacuisses 23.11.2010
5. Wenn man die deutsche Märchenwelt kennt, sagt einem der Namen etwas:
Zitat von Mitten in BayernWürde ein Politiker hierzulande so reagieren, wäre er politisch tot. Und es ist nicht nur sehr drastisch und zugespitzt, sondern auch ziemlich unsouverän von ihm, das so zu machen. Aber... er scheint es sich jedenfalls leisten zu können, warum auch immer ...mir ist das ein Rätsel
Ach wie gut dass niemand weiss dass ich Rumpelstilzchen heiss Wer eines zum SP wählt muss damit rechnen, dass dieses Männlein sich durch den Boden unter seinen Füssen trampelt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.