Karikaturenstreit in Russland Putin in SS-Uniform gedruckt - Zeitung vor dem Aus

Es sollte ein Witz sein. Doch nach dem Abdruck einer Karikatur von Präsident Putin in SS-Uniform steht eine russische Zeitung vor der Schließung. Ihr Herausgeber vermutet allerdings ein ganz anderes Motiv hinter der Drohung.


Moskau - Die Zeitung "Saratow Reporter" aus der Wolgastadt Saratow hatte eine Karikatur abgebildet, die den Kopf von Wladimir Putin in einer Collage auf dem Körper von Max Otto von Stierlitz zeigt, einem fiktiven sowjetischen Spion aus Kult-Kinofilmen der siebziger Jahre. Die Abbildung sei nur als Spaß gedacht, sagte heute der Herausgeber Sergej Michailow. Doch die kremltreue Partei "Vereinigtes Russland" habe ein Verfahren zur Schließung des Blattes angestrengt. Nach Ansicht von Michailow stecken dahinter jedoch politische Gründe: Er solle davon abgehalten werden, bei den Parlamentswahlen im Dezember anzutreten.

Spaß auf seine Kosten: Russlands Präsident Putin
AFP

Spaß auf seine Kosten: Russlands Präsident Putin

Rechtsanwalt und "Vereinigtes Russland"-Mitglied Alexander
Lando sagte hingegen, die Karikatur verletze jegliche moralische und ethische Standards. Die von Putin geschaffene Behörde zur Medienüberwachung Rosochrankultura unterstützt das
Verfahren und hat eine Schließung der Zeitung beantragt. Die Vorwürfe Michailows wies ein Sprecher von "Vereinigtes Russland" zurück. Der Herausgeber sei wie "ein armseliger Hund, der einen Elefanten ankläfft".

kai/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.