Kaschmir-Krise Heftiges Gefecht zwischen indischen und pakistanischen Soldaten

Der Konflikt der Atommächte verschärft sich erneut: In der Himalaja-Region Kaschmir haben sich Soldaten aus Indien und Pakistan einen schweren Schusswechsel geliefert. Ein Soldat kam offenbar ums Leben.

Indische Soldaten stehen Wache in der Nähe eines provisorischen Kontrollpostens
Dar Yasin/AP/dpa

Indische Soldaten stehen Wache in der Nähe eines provisorischen Kontrollpostens


Bei einem heftigen Feuergefecht an der Grenzlinie zwischen dem indischen und dem pakistanischen Teil Kaschmirs soll ein indischer Soldat getötet worden sein. Ein hochrangiger Regierungsvertreter aus Neu-Delhi sagte der Nachrichtenagentur AFP, der "schwere" Schusswechsel dauere noch an. Pakistan äußerte sich zunächst nicht zu dem Zwischenfall.

Kaschmir ist seit der Unabhängigkeit Britisch-Indiens und einem Krieg zwischen Indien und Pakistan 1947 geteilt. Die Himalaja-Region wird aber bis heute sowohl von Indien als auch von Pakistan in Gänze beansprucht. An der De-facto-Grenze gibt es immer wieder Gefechte. Sowohl Indien als auch Pakistan besitzen Atomwaffen.

In der vergangenen Woche hatte die indische Regierung den Konflikt neu angeheizt, als sie den Sonderstatus mit Autonomierechten für den indischen Teil der Region aus der Verfassung gestrichen hatte. Der Bundesstaat Jammu und Kaschmir soll zudem aufgeteilt und der unmittelbaren Kontrolle Neu-Delhis unterstellt werden.

Um Proteste zu unterbinden, hatte die Regierung Zehntausende zusätzliche Soldaten in die Region geschickt und eine Ausgangssperre verhängt. Auch die Telefon- und Internetverbindungen wurden gekappt. Trotzdem kam es am Freitag im indischen Teil Kaschmirs zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei. Am Samstag wurden einige Telefon- und Internetverbindungen wieder freigegeben.

Donald Trump appellierte an die beiden verfeindeten Atommächte, an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Der US-Präsident betonte nach Angaben des Weißen Hauses in einem Telefonat mit Pakistans Premier Imran Khan, wie wichtig es sei, dass Indien und Pakistan die Spannungen "durch bilateralen Dialog" abbauten.

Pakistans Außenminister Shah Mehmood Qureshi zeigte sich am Samstag jedoch unnachgiebig. Das pakistanische Militär sei zu einer "eindrucksvollen Reaktion" bereit, sagte er bei einer Pressekonferenz mit dem Militärsprecher Asif Ghafoor.

rai/AFP



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
MichaelundNilma 17.08.2019
1. Staatschef versus Staatsmann
Immer wieder, in der Geschichte von Staaten finden sich Staatschefs, welche nicht für das höchste Amt geeignet sind, ja sogar eine Gefahr für nicht nur ihr Land darstellen. Es gibt leider keine zu bestehende Prüfung für dieses Amt. Das hätte uns in der Vergangenheit und Zukunft viel erspart. Ein Staatschef muß sich seiner Verantwortung für einen ganzen Staat bewußt sein und nicht der Rhetorik von streitenden Nachbarn am Gartenzaun anheimfallen. Es geht hier nicht so du mir, so ich dir, sondern dem Beherrschen von verantwortungsvollem Regierungshandeln mit all seinen Facetten. Leider hat sich bezüglich Pakistans und Indiens noch kein geeigneter Kandidat gefunden. Bei vielen Staatschefs hat sich seit dem Anfang des Menschen, was intelligentes Handeln anbelangt, leider kein Fortschritt aufgetan.
prime 17.08.2019
2. Säbelrasseln und Kling Bassa Drum
Die Inder stehen den Pakistani unversöhnlich gegenüber. Es wird Zeit für den großen, säubernden Knall. Oder nicht? Seit Jahrzehnten Sterben Menschen. Immer und immer wieder. Und das nur, weil ein paar Betonköpfe ein Stück Unwirtliches Land für sich beanspruchen? Lasst es doch endlich sein und gebt dieses Stück Erde den Bewohnern und haut euch im stillen Kämmerlein die Köpfe ein. Oder entfacht endlich den so sehr herbeigesehnten Atomkrieg. Aber hört einfach auf zu Nerven. Ihr seid schlimmer als eine Horde Kindergartenkinder unter Zuckerentzug!
headmiller 17.08.2019
3. Na, na, na ...
Zitat von primeDie Inder stehen den Pakistani unversöhnlich gegenüber. Es wird Zeit für den großen, säubernden Knall. Oder nicht? Seit Jahrzehnten Sterben Menschen. Immer und immer wieder. Und das nur, weil ein paar Betonköpfe ein Stück Unwirtliches Land für sich beanspruchen? Lasst es doch endlich sein und gebt dieses Stück Erde den Bewohnern und haut euch im stillen Kämmerlein die Köpfe ein. Oder entfacht endlich den so sehr herbeigesehnten Atomkrieg. Aber hört einfach auf zu Nerven. Ihr seid schlimmer als eine Horde Kindergartenkinder unter Zuckerentzug!
… Ein Atomkrieg löst keine Probleme sondern schafft neue! Und: Nicht vergessen: Indien wird nächstes Jahr das Land mit der größten Bevölkerung sein! Löst China also ab! Gehen wir davon aus, dass dies beruhigend wirkt!
darthmax 17.08.2019
4. Vorschlag
Lasst die immer wider so diskriminierten alten weissen Männer (und Frauen ) an die Macht, die lösen Probleme in Ruhe, auch wenn immer wieder sie verachtet werden.
michaelmilega 17.08.2019
5. eine 70 jahre alte feindschaft
schon bei der trennung indiens und pakistans und den anschließenden umsiedelungen sind millionen gewaltsam ums leben gekommen. die feindliche haltung beider nationen wird nicht mal eben verschwinden. es ist nämlich nicht zuletzt auch ein religionskrieg. und religion und politik sind in beiden ländern schwer verbandelt. die vernunft wird da nicht siegen, es geht ja schließlich um religion und leute, die wirklich an ein leben nach dem tode glauben. auch nicht wenn der mächtigste mann der welt irgendjemanden anruft. ein atomkrieg zwischen beiden ländern hätte übrigens verheerende folgen für die ganze welt, denn in so einem nuklearen winter würden selbst in europa massig menschen sterben, weltweit mindestens eine milliarde. wer sich also den atomkrieg herbeiwünscht, damit mal endlich ruhe ist, der... (vorsicht: euphemismus!) weiß wohl nicht so recht, wovon er da redet. nur zur erklärung: https://www.youtube.com/watch?v=M7hOpT0lPGI
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.