Trotz Verbot des Verfassungsgerichts Katalanische Regierung beharrt auf Sitzung des Parlaments

Am Montag könnte das katalanische Parlament die Unabhängigkeit ausrufen. Das oberste spanische Gericht hatte die Sitzung untersagt - doch das will die Regierung in Barcelona ignorieren.
Parlament in Barcelona

Parlament in Barcelona

Foto: YVES HERMAN/ REUTERS

Trotz des Verbots des spanischen Verfassungsgerichts will das katalanische Regionalparlament am Montag über eine Loslösung von Spanien debattieren. Das sagte der für Außenpolitik zuständige Vertreter der katalanischen Regionalregierung, Raul Romeva, der britischen BBC: "Das Parlament wird diskutieren, das Parlament wird sich treffen. Es wird eine Debatte geben, und das ist wichtig."

Am Donnerstag hatte das oberste spanische Gericht die Sitzung des Regionalparlaments untersagt, weil eine Unabhängigkeitserklärung Kataloniens gegen die Verfassung des Landes verstoßen würde. Die Richter hatten bereits das Referendum der Katalanen am vergangenen Sonntag für illegal erklärt.

Bei dem ebenfalls vom Verfassungsgericht untersagten Referendum hatten nach Angaben der katalanischen Regionalregierung 90 Prozent der Wähler für eine Unabhängigkeit von Spanien gestimmt. Die Wahlbeteiligung lag bei 42 Prozent, allerdings wurden zahlreiche Wahlurnen beschlagnahmt und Wahllokale von der spanischen Polizei geschlossen.

cte/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.