Vorwurf der Terrorunterstützung Arabische Koalition kappt Beziehungen zum US-Verbündeten Katar

Eklat am Golf - Saudi-Arabien und drei weitere Staaten haben ihre diplomatischen Beziehungen und Verkehrsverbindungen zum Nachbarn Katar gestoppt: Das Emirat unterstütze den islamistischen Terror.

Saudischer König Salman ibn Abd al-Aziz im Gespräch mit Abu Dhabis Kronprinz
AP

Saudischer König Salman ibn Abd al-Aziz im Gespräch mit Abu Dhabis Kronprinz


Vier arabische Staaten haben ihre diplomatischen Beziehungen zum Emirat Katar abgebrochen - und angekündigt, den Zwergstaat praktisch vom Rest der Arabischen Halbinsel abzuschneiden. Saudi-Arabien, Ägypten, die Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrain werfen dem reichen Golfstaat Unterstützung des Terrorismus vor und haben ihr Vorgehen untereinander abgestimmt.

Stein des Anstoßes ist unter anderem die Unterstützung der islamistischen Muslimbruderschaft durch Katar. Außerdem wird der Golfstaat beschuldigt, Pläne Irans zu unterstützen, Saudi-Arabiens Erzrivalen.

Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrain kündigten am Montag an, die Verkehrsverbindungen zur See und in der Luft nach Katar einzustellen. Diplomatisches Personal werde aus dem Emirat abgezogen. Alle Bürger aus Katar wiederum sollen binnen zwei Wochen Bahrain, Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate verlassen.

Die Fluglinie Etihad Airways erklärte, dass alle Flüge in das Golfemirat gestrichen werden. Etihad ist die nationale Fluggesellschaft der Vereinigten Arabischen Emirate. Von Dienstagmorgen an würden bis auf Weiteres keine Maschinen mehr in die katarische Hauptstadt Doha fliegen, teilte Etihad mit. Kunden würden Alternativen angeboten.

Standort der US-Basis Al Udeid

In einer Erklärung der staatlichen saudi-arabischen Nachrichtenagentur SPA hieß es, Katar verbreite die Botschaften zahlreicher Terrorgruppen über seine Medien. Dazu zählten neben der Muslimbruderschaft auch al-Qaida und die Extremistenmiliz "Islamischer Staat" (IS). Das gefährde die Stabilität in der Region.

Katar wehrt sich gegen die Vorwürfe: "Diese Kampagne der Aufwiegelung fußt auf Lügen, die das Niveau vollständiger Erfindungen erreicht haben", teilte das Außenministerium mit.

Sowohl Saudi-Arabien als auch Katar sind Verbündete der USA in der Region. In Katar liegt die Al Udeid Air Base, dort sind 10.000 US-Soldaten stationiert und das Regionalkommando der US-Streitkräfte beheimatet. Im Jahr 2022 soll Katar die Fußballweltmeisterschaft ausrichten.

US-Außenminister Rex Tillerson rief die Golfstaaten auf, ihren Streit beizulegen. Er ermuntere die Beteiligten, sich an einen Tisch zu setzen "und die Differenzen anzusprechen", sagte Tillerson in Sydney. Es sei wichtig, dass der Golf-Kooperationsrat "geeint bleibe". Der Organisation gehören neben Katar, Saudi-Arabien, Bahrain und den Vereinigten Arabischen Emiraten auch der Oman und Kuwait an.

beb/Reuters



insgesamt 95 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
thrust26 05.06.2017
1. Und???
Stimmen die Vorwürfe oder nicht? Wie wäre es mit Hintergrundinformationen? Soll sich der geneigte Leser das selbst im Internet zusammensuchen (mit allen Risiken und Nebenwirkungen)? Wo ist hier die journalistische Aufarbeitung?
frank_w._abagnale 05.06.2017
2. Merkwürdig.
Vielleicht sieht man jetzt endlich ein, dass die Vergabe der Fußball-WM in dieses "Land" ein (gewollter, weil gut bezahlter...) Fehler war...
chiefseattle 05.06.2017
3. lustig
Saudi-Arabien gegen Qatar - zwei Terrorherde bekämpfen sich gegenseitig. Der Nahe Osten wird immer lustiger.
lesheinen 05.06.2017
4.
Am Katarbashing beteilige ich mich nicht. Meine Kenntnisse über die Irrungen und Wirrungen im nahen Osten, wer wen warum wann wo und wie unterstützt oder bekämpft sind zu wenig fundiert, als dass ich mir ein Urteil erlauben könnte. Aber ich glaube, dass man keinen Falschen trifft, wenn alle Verantwortlichen der Region in einen Sack gesteckt werden und man diesen prügelt. Nur eines: hieß es vor nicht allzu langer Zeit noch, dass Katar und Saudi-Arabien den IS unterstützen, scheinen zumindest die Saudis, die den Krieg im Jemen an der Backe haben, ihre Politik insoweit geändert zu haben. Vielleicht auch eine Auswirkung des unlängst vereinbarten Waffendeals mit den USA in atemberaubender Höhe.
tkedm 05.06.2017
5.
Saudi Arabien wirft Katar Unterstützung von Terrororganisationen vor? Humor haben die Saudis ja, das muss man ihnen lassen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.