Katar US-Truppen proben die Irak-Invasion

Im Golf wird bereits der Ernstfall geübt. Die amerikanischen Streitkräfte haben in Katar das Manöver "Internal Look" begonnen. US-Luft-, Wasser- und Bodentruppen, die in verschiedenen arabischen Ländern stationiert sind, sollen optimal abgestimmt werden, um bei einem Angriff auf den Irak maximalen Erfolg zu haben.


US-Panzer-Haubitzen in Kuweit: Ständige Übungen
AP

US-Panzer-Haubitzen in Kuweit: Ständige Übungen

Katar - Das Manöver begann um 7.30 Uhr Ortszeit. Alles laufe nach Plan sagte ein Militärsprecher der US-Armee. Die Übung in der Golfregion leitet General Tommy Franks höchstpersönlich. Im Falle eines Angriffs auf den Irak würde Franks die amerikanischen Einheiten kommandieren. Neben dem Chef des amerikanischen Zentralkommandos sind vor allem hochrangige Befehlshaber und Gefechtsplaner in die computergestützte Übung einbezogen. "Sie wird das Geschick unserer Kommandeure verbessern, auf dem modernen Schlachtfeld zu gewinnen", sagte Jim Wilkinson, Sprecher des Zentralkommandos.

Die Übung "Internal Look" ("Blick nach innen") wird halbjährlich durchgeführt. Sie dient dazu, Kommunikationsfertigkeit und Kontrollfunktion des Zentralkommandos zu überprüfen. Zum ersten Mal findet das Manöver zur Vorbereitung auf einen möglichen Irak-Krieg außerhalb der Vereinigten Staaten statt. An ihm beteiligen sich Kommandeure aus Kuweit, Marineoffiziere aus Bahrain und die saudi-arabischen US-Stützpunkte der Luftwaffe. Dazu kommt Franks ständige Abteilung, die in Florida stationiert ist, und das Pentagon. Auch britische Offiziere nehmen teil. Neun bis zehn Tage lang sollen sich Marine, Luftwaffe und Landstreitkräfte abstimmen und die Koordination verbessern.

"Internal Look": Computergestütztes Manöver
AP

"Internal Look": Computergestütztes Manöver

Bei dem Manöver in der Wüste von Katar wird die Fähigkeit überprüft, einen Krieg von beweglichen High-Tech-Stützpunkten aus nahe der Grenze zu führen. Die transportablen Gebäude und die digitale Kommunikationsausrüstung kommen erstmals zum Einsatz. Sie wurden angefertigt, um bei extrem heißen oder kalten Temperaturen zu funktionieren.

As Sayliyah in Katar ist das derzeit wichtigste amerikanische Kommandozentrum in der Region. Von hier aus würde ein Irak-Krieg geleitet. Dort sind bereits rund 1000 US-Offiziere stationiert. Der US-Stützpunkt al-Udeid in Katar ist zum bedeutendesten US-Stützpunkt mit der längsten Landepiste am Golf ausgebaut worden. Dort sind derzeit 5000 US-Soldaten stationiert, in Kuweit 10.000, mehr als 4000 in Bahrein sowie mehrere tausend in Saudi-Arabien und Oman. Nach einem Bericht der "New York Times" haben die USA am Persischen Golf derzeit rund 60.000 Soldaten an Land und auf Schiffen sowie 200 Flugzeuge zusammengezogen.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.