Keine Ehe für alle Chinas Parlament lehnt gleichgeschlechtliche Heirat ab

China bleibt dabei: Eine Ehe wird nur zwischen Mann und Frau geschlossen. Hoffnungen auf eine Legalisierung der Ehe für alle wie in Taiwan sind damit zunichtegemacht.

Aktivisten nutzten 2015 einen Marathon in Hangzhou im Osten Chinas zu einem Protest für die Rechte Homosexueller
AP

Aktivisten nutzten 2015 einen Marathon in Hangzhou im Osten Chinas zu einem Protest für die Rechte Homosexueller


In Taiwan ist sie seit Mai legal, in China soll sie verboten bleiben: Die Ehe für alle, bei der Paare ungeachtet ihres Geschlechts heiraten dürfen.

Es bleibe bei Chinas Position, dass eine Ehe auf einen Mann und eine Frau beschränkt bleibt, erklärte ein Parlamentssprecher in Peking. China hat eine große und lebendige Homosexuellenszene.

Nachdem der benachbarte Inselstaat Taiwan auf richterliche Anordnung im Mai als erstes asiatisches Land die Homoehe eingeführt hatte, keimte auch in Festland-China die Hoffnung auf eine mögliche Legalisierung. Die Volksrepublik sieht Taiwan als chinesisches Staatsgebiet an, Taiwan betont seine Unabhängigkeit.

Vermehrte Zensur ängstigt Chinas Homosexuelle

Die Abfuhr vom Sprecher des Justizausschusses im chinesischen Parlament, Zang Tiewei, aber war unmissverständlich: Die Ehe nur auf die Mann-Frau-Beziehung zu beschränken, passe "zu den Verhältnissen und den historischen und kulturellen Traditionen unseres Landes".

In der Ein-Parteien-Diktatur Chinas existiert das Parlament beinahe nur zum Abnicken der Beschlüsse der Kommunistischen Partei. In der Vergangenheit hatten sich jedoch einzelne Abgeordnete darin wiederholt für eine Legalisierung gleichgeschlechtlicher Ehen starkgemacht.

Generell ist Homosexualität in China nicht strafbar. Die lebendige Szene sah sich aber vor allem in jüngere Zeit verstärkt im Visier staatlicher Überwachung und Zensur. Dadurch nahm die Furcht vor wachsender Intoleranz in den vergangenen Monaten deutlich zu.

cht/Reuters



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
FrankDunkel 21.08.2019
1.
Die Ehe für alle ist ein Symbol für Liberalität. Weshalb sollte also ausgerechnet ein kommunistischer Staat derartiges befürworten? Es ist indes kein innerchinesisches Problem. Man läßt jetzt also auch die gleichgeschlechtlich orientierten Chinesen im Regen stehen. Große Teile der Heterosexuellen stehen schon dort. Bedingt durch die jahrzehntelange Ein-Kind-Politik der kommunistischen Partei werden etliche Millionen Chinesen keinen Ehe- oder Lebenspartner finden. Sich vorzustellen, daß etliche dieser Leute sich bei der "Volksbefreiungsarmee" tummeln, das ist besorgniserregend. Sexuell frustrierte Militärs waren noch nie ein Beitrag zum Frieden in der Welt.
manskyEsel 21.08.2019
2.
Ehen sollten immer nur aus Liebe geschlossen werden. Das Geschlechtliche ist bekanntlich garnicht wichtig. Das macht man nebenbei!
waberlin21 21.08.2019
3. Alles eine Frage der Zeit
In Deutschland ist es ja auch noch nicht so lange her, dass die Ehe für alle eingeführt wurde. Ich denke auch in China und in vielen anderen Ländern ist das nur eine Frage der Zeit. Umdenken bracht nämlich Zeit.
Hans58 21.08.2019
4.
29 von mehr als 180 Staaten erlauben die gleichgeschlechtliche Ehe. Wenn SPIEGEL ONLINE über jeden Staat berichten würde, der derzeit diese Art der Ehe (noch) nicht legalisiert hat, würde das Forum überborden. Warum ausgerechnet China nun zur Diskussion gestellt wurde, wird aus dem Artikel auch nicht ersichtlich.
tomtor 21.08.2019
5. Zeitfrage löst Problem
Es ist wie immer. Es müssen erst die alten verknöcherten Entscheidungsträger wegsterben für Platz von Neuerungen. Ausserdem hat sich China ein enormen Männerüberschuss herangezüchtet durch die 1 Kindpolitik. Die vielen überschüssigen Männer suchen sich teils gezwungener Maaßen ebend auch ein Mann als Partner wenns nicht anders geht auch wenn die alten offiziellen Machthaber es in gewohnter Manier verleugnen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.