Wahl in Mali Keita mit gewaltigem Vorsprung zum Präsidenten gewählt

Mit fast 78 Prozent der Stimmen gewinnt Ibrahim Boubacar Keita die Präsidentschaftswahl in Mali. Auf den Politikveteranen kommen schwierige Aufgaben zu - das Land zu einen und wiederaufzubauen.

Ibrahim Boubacar Keita: haushoher Sieg für den Herausforderer
AP

Ibrahim Boubacar Keita: haushoher Sieg für den Herausforderer


Bamako - Ibrahim Boubacar Keita hat die Präsidentenwahl in Mali mit überwältigendem Vorsprung gewonnen. Dem vorläufigen offiziellen Endergebnis zufolge erhielt der 68-Jährige 77,6 Prozent der Stimmen, während sein Rivale Soumaila Cissé (63) auf 22,4 Prozent kam. Dies gab das Ministerium für Territoriale Verwaltung am Donnerstag in der Hauptstadt Bamako bekannt.

Cissé hatte Keita schon einen Tag nach der Stichwahl vom vergangenen Sonntag zum Sieg gratuliert. Beobachter der Auszählung hatten zuvor berichtet, der ehemalige Ministerpräsident liege haushoch vorne. Keita hatte schon im ersten Wahlgang fast 40 Prozent der Stimmen erhalten und galt als Favorit.

Die Wahlbeteiligung war bei der Stichwahl niedriger als in der ersten Runde am 28. Juli, als fast 49 Prozent der Malier an die Urnen gingen. Am vergangenen Sonntag kamen trotz heftiger Regenfälle in weiten Landesteilen immerhin noch rund 45 Prozent der etwa 6,5 Millionen Wahlberechtigten.

Das Verfassungsgericht soll die Angaben nun überprüfen und in wenigen Tagen das offizielle Endergebnis bekanntgeben.

Zerstörter Norden

Auf den 68-jährigen Politikveteran Keita kommt nun die schwierige Aufgabe zu, das durch den 18-monatigen Konflikt zerrissene Land zu einen und den durch den Krieg zerstörten Norden wieder aufzubauen. Im März 2012 hatte eine Gruppe Soldaten den langjährigen Präsidenten Amadou Toumani Touré gestürzt.

Danach hatten Tuareg-Rebellen zusammen mit radikalen Islamisten innerhalb weniger Tage den Norden des westafrikanischen Landes unter ihre Kontrolle gebracht. Später vertrieben die Islamisten die Tuareg-Rebellen aus den wichtigsten Städten und verhängten das islamische Recht der Scharia. Als sie im Januar 2013 weiter nach Süden vorzudringen drohten, intervenierte die französische Armee und stoppte den Vormarsch.

mon/dpa/AFP



zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.