Kernkraft Italien kehrt zur Atomenergie zurück

Ausstieg aus dem Atomausstieg: In Italien hat der Senat den Neubau von Atomkraftwerken endgültig gebilligt. Der Beschluss ist ein Sieg für Regierungschef Berlusconi.


Rom - In Deutschland wird nach dem Krümmel-Störfall heftig über die Zukunft der Atomkraft und einen schnelleren Ausstieg diskutiert- in Italien ist die Rückkehr zur Atomenergie besiegelt.

Italiens Ministerpräsident Berlusconi: Engagement für Ausstieg aus dem Atomausstieg
REUTERS

Italiens Ministerpräsident Berlusconi: Engagement für Ausstieg aus dem Atomausstieg

Nach der Abgeordnetenkammer hat am Donnerstag auch der Senat in letzter Lesung die umstrittene Vorlage zum Neubau von Kernkraftwerken gebilligt. Über das Gesetz wurde im Parlament monatelang hart gerungen.

Die Italiener hatten sich 1987 - ein Jahr nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl - in einem Referendum für den Ausstieg aus der Atomenergie ausgesprochen.

Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat sich jedoch lange für eine Aufhebung dieser Entscheidung stark gemacht und dabei vor allem auf die extrem hohen Strompreise in Italien verwiesen.

Die Regierung dürfte nun bald einen Standort für den ersten neuen Reaktor bestimmen und einen Beschluss zur Entsorgung des radioaktiven Abfalls fassen.

anr/AP



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.