Kinderprostituierte in Ghana: "Zu viele profitieren von diesem Geschäft"
Foto: Sophia Bogner und Paul Hertzberg
Fotostrecke

Kinderprostituierte in Ghana: "Zu viele profitieren von diesem Geschäft"

Kinderprostitution in Ghana Hölle auf Erden - und schlimmer

Immer mehr Kinder arbeiten in Ghana als Prostituierte. Melphia, 13, ist eine von ihnen. Sie lebt im Slum, nachts hat sie Sex mit Geschäftsleuten und Polizisten - und immer häufiger auch mit Touristen.
Aus Kumasi berichten Sophia Bogner und Paul Hertzberg
Melphia, links, und zwei andere Kinderprostituierte

Melphia, links, und zwei andere Kinderprostituierte

Foto: Sophia Bogner und Paul Hertzberg
Kinderprostituierte in Ghana: "Zu viele profitieren von diesem Geschäft"
Foto: Sophia Bogner und Paul Hertzberg
Fotostrecke

Kinderprostituierte in Ghana: "Zu viele profitieren von diesem Geschäft"

Melphias Zuhause: Hier lebt sie mit vier anderen Mädchen

Melphias Zuhause: Hier lebt sie mit vier anderen Mädchen

Foto: Sophia Bogner und Paul Hertzberg
Der sogenannte "Fluss von BB": Die offene Kanalisation zieht sich durch den Slum.

Der sogenannte "Fluss von BB": Die offene Kanalisation zieht sich durch den Slum.

Foto: Sophia Bogner und Paul Hertzberg
Busse als Sichtschutz: Prostituierte auf den Straßen von Kumasi

Busse als Sichtschutz: Prostituierte auf den Straßen von Kumasi

Foto: Sophia Bogner und Paul Hertzberg
Martin Opoku Sekyere: Tagsüber arbeitet er im Arbeitsamt, abends kämpft er für die Kinder im Slum.

Martin Opoku Sekyere: Tagsüber arbeitet er im Arbeitsamt, abends kämpft er für die Kinder im Slum.

Foto: Sophia Bogner und Paul Hertzberg

Dieser Beitrag gehört zum Projekt Globale Gesellschaft