Kirgisien Hunderttausende flüchten vor blutigen Unruhen

Niemand weiß genau, wie viele Angehörige der usbekischen Minderheit in Kirgisien auf der Flucht sind. Doch die Vereinten Nationen haben ihre Schätzung drastisch erhöht und gehen jetzt von 400.000 aus. Nach Angaben der Übergangsregierung beruhigt sich die Lage.

AP

Bischkek/Moskau - Eine Woche nach Beginn der blutigen Unruhen in Kirgisien hat sich die Lage nach Angaben der Übergangsregierung ein wenig beruhigt. Trotz vereinzelter Feuergefechte stabilisiere sich die Situation im unruhigen Süden des zentralasiatischen Landes, sagte Vizeregierungschef Asimbek Beknasarow. Wegen der andauernden Spannungen plant ein von Russland dominiertes Militärbündnis früherer Sowjetrepubliken die Entsendung von Spezialkräften nach Kirgisien.

Die Lage der Flüchtlinge in Lagern an der Grenze zum Nachbarland Usbekistan sei weiter besorgniserregend, meldete die Agentur Akipress. Die Vereinten Nationen gehen mittlerweile von mindestens 400.000 Vertriebenen aus.

Die Interimsregierung in Bischkek betonte, sie wolle trotz der Gewaltexzesse an einer für Ende Juni geplanten Volksabstimmung über eine neue Verfassung festhalten. Ein entsprechendes Dekret unterzeichnete Übergangspräsidentin Rosa Otunbajewa. Mit dem Referendum über eine Verfassung nach deutschem Vorbild sollen demokratische Strukturen in dem Hochgebirgsland an der Grenze zu China gefestigt werden. Bei den seit einer Woche dauernden ethnischen Zusammenstößen wurden offiziell etwa 200 Menschen getötet. Das Rote Kreuz spricht von Hunderten Opfern und einer "humanitären Krise".

In Moskau sagte der Generalsekretär der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (OVKS), Nikolai Bordjuscha, das Militärbündnis werde Spezialkräfte nach Kirgisien entsenden, die dort Ausschreitungen verhindern und Terroristen jagen sollen. Die Regierung in Bischkek hatte Moskau wiederholt um Militärhilfe gebeten. Es würden auf keinen Fall Friedenssoldaten in das zentralasiatische Land geschickt, sagte Bordjuscha. Allerdings will das Bündnis auch etwa neun Militärhubschrauber zur Verfügung stellen.

Hilfsorganisationen liefern Medikamente und Lebensmittel

Kremlchef Dmitri Medwedew beauftragte das Zivilschutzministerium in Moskau, das an Kirgisien grenzende Usbekistan an diesem Freitag mit 120 Tonnen Hilfslieferungen zu unterstützen. Usbekistan hat seine Grenze geschlossen, weil die Kapazitäten wegen der Aufnahme von bisher etwa 100.000 Angehörigen der usbekischen Minderheit nach Regierungsangaben erschöpft sind. Helfer berichten, dass auf kirgisischer Seite noch Zehntausende auf Zuflucht in Usbekistan hoffen. Internationale Hilfsorganisationen haben mit der Lieferung von Lebensmitteln und Medikamenten in die Region begonnen.

US-Außenministerin Hillary Clinton sagte Otunbajewa bei einem Telefonat 6,5 Millionen Dollar (knapp 5,3 Millionen Euro) Soforthilfe zu. Zuvor hatte bereits die Europäische Union fünf Millionen Euro für Medikamente, Unterkünfte und Nahrung der Flüchtlinge bereitgestellt.

Nach Darstellung der Übergangsregierung in Bischkek strecken immer mehr Menschen im Süden die Waffen. Eine Untersuchungskommission solle die Straßenschlachten, Morde und Pogrome der vergangenen Tage aufarbeiten, sagte Beknasarow.

Zahlreiche Provokateure seien festgenommen worden, unter ihnen mehrere Heckenschützen. Sie stehen im Verdacht, im Auftrag der Familie des Anfang April gestürzten Präsidenten Kurmanbek Bakijew die Krawalle angezettelt zu haben. Ihr Ziel sei die Destabilisierung der Lage im Land gewesen. Nach Angaben der Verwaltung der Stadt Osch, die Schauplatz schwerer Kämpfe war, sind in dem Ort etwa 70 Prozent der Gebäude beschädigt. Bei den Zusammenstößen seien Wohnviertel in Brand gesteckt worden, hieß es.

otr/dpa/apn

insgesamt 209 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
atipic, 14.06.2010
1. ?
Als in Jugoslawien die Serben angefangen haben die albanische Separatisten/ Terroristen aus Kosovo zu vertreiben, hat die NATO (und auch Deutschland) Belgrad angegriffen. Und jetzt? Warum gibt es keinen Krieg gegen die Regierung in Bischkek? Was tut die NATO?
Eppelein von Gailingen 14.06.2010
2. Wenn es in Kirgisien drunter und drüber geht,
Zitat von sysopDie Lage in der Ex-Sowjetrepublik Kirgisien ist angespannt. Bei den Unruhen sollen weitaus mehr Tote zu beklagen sein, als angenommen, Hunderttausende sind auf der Flucht. Jetzt droht auch die Verschiebung der für den 27. Juni geplanten Volksabstimmung über eine demokratische Verfassung. Wie kann das Land zu politischer Stabilität zurückfinden?
wird unser Gutmensch Talmi-Kanzlerin bald wieder auf sich aufmerksam machen, ein paar Millionen € dorthin zu verschenken.
S_L420 14.06.2010
3. .
Was denn nun? Kirgisien, Kirgistan oder Kirgisistan...man kennt sich ja gar nicht mehr aus!
Odde23 14.06.2010
4. Titel sind doof
Zitat von atipicAls in Jugoslawien die Serben angefangen haben die albanische Separatisten/ Terroristen aus Kosovo zu vertreiben, hat die NATO (und auch Deutschland) Belgrad angegriffen. Und jetzt? Warum gibt es keinen Krieg gegen die Regierung in Bischkek? Was tut die NATO?
Die NATO ist inzwischen in so vielen Krisengebieten aktiv, dass weitere Einsätze meiner Meinung nach gar nicht mehr möglich sind. Abgesehen davon gehört das Territorium zum ehemaligen Einflussbereich des Warschauer Pakts. Regulativ wäre hier Russland eher zuständig als die NATO. Doch auch Russland hat militärisch schon so viele Baustellen, dass man sich hier wahrscheinlich nicht auch noch die Finger verbrennen will. Also bleiben nur UNO-Schutztruppen.
friedrichii 14.06.2010
5. ja
Zitat von atipicAls in Jugoslawien die Serben angefangen haben die albanische Separatisten/ Terroristen aus Kosovo zu vertreiben, hat die NATO (und auch Deutschland) Belgrad angegriffen. Und jetzt? Warum gibt es keinen Krieg gegen die Regierung in Bischkek? Was tut die NATO?
Ich nehme mal an, daß Sie Ihren Beitrag sarkastische meinen. Möglicherweise wird ja derzeit an einem neuen "Hufeisenplan" gebastelt... Aber das Schröder, Fischer und Scharping ja nicht mehr im Amt sind und ihre mafiösen Albanerverbindungen verteidigen müssen, läuft das möglicherweise anders. http://www.uni-kassel.de/fb5/frieden/science/rez-hartmann.html Mal ernsthaft: Kirgisien ist eigentlich ein Vielvölkerstaat. Wenn es dort derzeit ausgerechnet in dieser Gegend zum Streit mit den Usbeken kommt, dürfte die Schuld zum großen Teil bei diesen liegen. Was immer auch der Grund dafür ist. Rußland wird sich da schon einmischen, es ist immerhin ein Teil der ehemaligen SU und in den letzten Jahren kam es zu immer mehr neuer Annäherung. Bishkek (Frunse) war in der SU ein bedeutendes Wissenschaftszentrum. Allerdings haben die Russen bei ihrem Abzug dort sehr viel demontiert. Auch die USA haben dort übrigens einen Stützpunkt, zur Versorgung Afghanistans.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.