US-Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen verlässt Posten in Trumps Regierung

Kirstjen Nielsen war unter anderem für die Grenzpolitik der US-Regierung zuständig. Nun verkündet Präsident Donald Trump via Twitter, dass die Heimatschutzministerin ihr Amt abgibt.

Luis Echeverria/ REUTERS

US-Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen gibt ihren Posten ab: Das kündigte US-Präsident Donald Trump zunächst via Twitter an. Kurz darauf meldete sich dort auch die 46-Jährige selbst zu Wort: Sie habe ihre Kündigung eingereicht und sich bei Trump für die Chance bedankt, in seiner Regierung dienen zu dürfen.

Nielsen bedankte sich zudem bei den Mitarbeitern des Ministeriums und veröffentlichte ihr Kündigungsschreiben. Trotz der Fortschritte, die sie und ihr Team erzielt hätten, sei sie zu dem Schluss gekommen, dass nun der richtige Zeitpunkt für ihren Rückzug sei, heißt es in dem an Trump adressierten Brief. Sie hoffe, dass der künftige Heimatschutzminister die Unterstützung des US-Kongresses und der Gerichte habe, schrieb Nielsen.

Trump bedankte sich bei Nielsen für ihre Arbeit und erklärte, das Amt solle nun kommissarisch von Kevin McAleenan geführt werden. Der 47-Jährige ist bislang Vorsitzender der Zoll- und Grenzschutzbehörde CBP.

Bereits vor einigen Monaten hatte es Spekulationen gegeben, Trump sei unzufrieden mit Nielsens Arbeit. In ihre Zuständigkeit als Ministerin fiel die Grenzpolitik. Der Präsident hat den Kampf gegen illegale Einwanderung aus Mexiko zu einem seiner Hauptanliegen gemacht. Seine Pläne für den Bau einer Mauer an der südlichen US-Grenze sorgen seit Monaten für politischen Streit im Land: Der Kongress verweigerte ihm die geforderte Summe für den Mauerbau. Als Folge verhängte Trump einen nationalen Notstand, um das Geld aus anderen Töpfen zu bekommen. Das Vorgehen ist rechtlich allerdings umstritten.

Trump und Nielsen besuchten am vergangenen Freitag das kalifornische El Centro an der US-mexikanischen Grenze
Jacquelyn Martin/ AP

Trump und Nielsen besuchten am vergangenen Freitag das kalifornische El Centro an der US-mexikanischen Grenze

In den vergangenen Monaten war die Zahl der Menschen angestiegen, die die US-mexikanische Grenze illegal überquerten und festgenommen wurden. Die "New York Times" schrieb am Sonntag, Trump habe Nielsen die Schuld dafür gegeben.

Der Sender CBS News meldete unter Berufung auf Regierungskreise, Nielsens Abgang sei Teil eines personellen Umbaus im Heimatschutzministerium, der auf Trumps Berater Stephen Miller zurückgehe. Miller gilt als Hardliner in der Einwanderungspolitik und als einer der Architekten von Trumps Kurs.

Nielsen verteidigte die Trennung von Eltern und ihren Kindern

Für Schlagzeilen hatte Nielsen im vergangenen Sommer mit der Trennung von Familien an der Grenze zu Mexiko gesorgt. Im Rahmen dieser sogenannten Null-Toleranz-Politik gegenüber Einwanderern trennte die Regierung mehr als 2700 Kindern von ihren Eltern. Nielsen verteidigte dies als notwendige Maßnahme, da es Schlupflöcher in den Einwanderungsgesetzen gebe, an denen nur der Kongress etwas ändern könne.

Nach massiver Kritik an dem Vorgehen vollzog Trump eine Kehrtwende und ordnete per Dekret ein Ende der umstrittenen Praxis an. Daraufhin wurden Eltern und Kinder gemeinsam festgehalten.

In der zweijährigen Amtszeit von Trump hat es bereits zahlreiche Rücktritte und Entlassungen gegeben. So wird etwa der wichtige Posten des Verteidigungsministers derzeit nur kommissarisch geleitet, weil der bisherige Amtsinhaber James Mattis im Dezember zurückgetreten war.

Fotostrecke

25  Bilder
Prominente Abgänge der Trump-Regierung: Und raus bist du

Der US-Senat hatte Nielsen im Dezember 2017 als Heimatschutzministerin bestätigt. Sie hatte bereits unter dem früheren Präsidenten George W. Bush in dem Ministerium gearbeitet, sie war dort für rechtliche Belange im Bereich der Verkehrssicherheit zuständig. Später gründete sie eine Beratungsfirma für Risikomanagement und arbeitete unter Bush im Heimatschutzgremium des Weißen Hauses.

Trump hatte Nielsen dann im Oktober 2017 für den Posten der Heimatschutzministerin nominiert. Sie habe "umfassende berufliche Erfahrung im Heimatschutz, in der Cybersicherheit sowie im Management von wichtiger Infrastruktur und Krisenmanagement", teilte das Weiße Haus damals mit.

Das Ministerium für Heimatschutz (Homeland Security) wurde als Reaktion auf die Anschläge vom 11. September 2001 aufgebaut. Es ist so etwas wie das Ministerium für innere Sicherheit, während das US-Innenministerium vorwiegend mit den Nationalparks befasst ist. In dem riesigen Apparat der Homeland Security sind viele verschiedene Regierungsbehörden mit rund 240.000 Mitarbeitern zusammengefasst.

aar/dpa/AFP

insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
io_gbg 08.04.2019
1.
Hm, wäre es nicht eher eine Nachricht wert, wenn jemand immer noch dabei ist. Rücktritte sind da ja gang und gäbe.
carlitom 08.04.2019
2.
"Nielsen verteidigte die Trennung von Eltern und ihren Kindern" Nun ist sie schon so gewissenlos und es reicht immer noch nicht, um in Trumps irren Augen zu bestehen. Dabei hatte sie doch schon George W. Bush gedient. Was sonst? Wenn das kein Pluspunkt im Lebenslauf ist... O.k., eine/r mehr abgeschossen. Was soll's? Niemand, der auch nur einen Rest von Gewissen oder gar von ernsthafter Einstellung zu seiner Aufgabe hat, kann in Trumps Diensten sein. Und da außer Bannon, Bolton und Barr eigentlich niemand so tief sinken kann wie Trump selbst, müssen eben alle anderen ständig durchgetauscht werden (dabei sucht er sich ja wirklich schon die Übelsten, aber nicht mal auf die ist Verlass).
ansprechpartner 08.04.2019
3. Wiederstand...
...in den eigenen Reihen. Bei der Regierung Trump ein ganz normaler Vorgang. Wenn man 3.500km Grenze schließen will, sind die Folgen doch absehbar. Das Leben von Millionen von Menschen steht Kopf und ich kann mir gut vorstellen das Frau Nielsen nicht die Meinung von Donald Trump teilen wird, die Grenzen zu schließen, nur um seine Wählerstimmen zu bekommen.
kuac 08.04.2019
4.
Bei ihrer Einstellung sagte 2017 Trump über sie: Sie habe "umfassende berufliche Erfahrung im Heimatschutz, in der Cybersicherheit sowie im Management von wichtiger Infrastruktur und Krisenmanagement".. Weshalb muss sie denn heute gehen? Trumps Mauerbau kommt überhaupt nicht voran. Es ist höchste Zeit, dass er Mexiko ein Ultimatum erteilt und einen Frist für die Überweisung der Gelder setzt. Falls Mexiko den Frist versäumt, kann Trump Sanktionen verhängen!
s.l.bln 08.04.2019
5. Mit entdecktem Gewissen...
Zitat von carlitom"Nielsen verteidigte die Trennung von Eltern und ihren Kindern" Nun ist sie schon so gewissenlos und es reicht immer noch nicht, um in Trumps irren Augen zu bestehen. Dabei hatte sie doch schon George W. Bush gedient. Was sonst? Wenn das kein Pluspunkt im Lebenslauf ist... O.k., eine/r mehr abgeschossen. Was soll's? Niemand, der auch nur einen Rest von Gewissen oder gar von ernsthafter Einstellung zu seiner Aufgabe hat, kann in Trumps Diensten sein. Und da außer Bannon, Bolton und Barr eigentlich niemand so tief sinken kann wie Trump selbst, müssen eben alle anderen ständig durchgetauscht werden (dabei sucht er sich ja wirklich schon die Übelsten, aber nicht mal auf die ist Verlass).
...haben die regelmäßigen Abgänge dort selten was zu tun. Es dürfte wohl eher so sein, daß niemand Trumps Gegenwart länger aushält. Jeder dort dürfte über mehr Bildung und Überblick verfügen, als das stabile Genie selbst. Für jemanden zu arbeiten, der nicht weiß was er tut, von seiner Kompetenz aber restlos überzeugt ist und gleichzeitig keinerlei Umgangsformen besitzt, ist vermutlich auf Dauer belastend. Zudem dürfte inzwischen dem Letzten klar sein, daß die Trump Administration nicht grade ein Karrieresprungbrett ist. Die hohe Kunst scheint dort zu sein, einen glimpflichen, möglichst leisen Abgang hinzubekommen, welcher Trump nicht zu anschließenden Twittertiraden veranlaßt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.