Klimagipfel Merkel verärgert Uno-Generalsekretär mit Absage

Im September findet der Klimagipfel in New York statt - allerdings ohne Kanzlerin Angela Merkel. Nach Informationen des SPIEGEL reagierte Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon ungehalten.
Ban Ki Moon, Merkel (Archivbild): Das Treffen gilt als wichtige Etappe

Ban Ki Moon, Merkel (Archivbild): Das Treffen gilt als wichtige Etappe

Foto: Michael Sohn/ AP

Berlin - Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Ban Ki Moon, ist verstimmt über die deutsche Regierungschefin Angela Merkel. Grund ist ihre Absage für den lange geplanten Klimagipfel. Das Treffen soll am 23. September in New York stattfinden. Schon vor Monaten hatte das Kanzleramt "terminliche Gründe" dafür angegeben, dass Merkel nicht kommen wird.

Ban Ki Moon hatte daraufhin noch einmal in Berlin nachhaken lassen. Als die Antwort erneut negativ ausfiel, sagte er verärgert seine ursprünglich geplante Teilnahme am Petersberger Klimadialog Mitte Juli in Berlin ab.

Für die Gipfelkonferenz im September haben sich unter anderen US-Präsident Barack Obama und Frankreichs Staatspräsident François Hollande angekündigt. Das Treffen gilt als wichtige Etappe auf dem Weg zu einem neuen Klimavertrag, der im kommenden Jahr in Paris verabschiedet werden soll.

Merkel wird in New York von Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) vertreten. An der eigentlichen Gipfelkonferenz von Ban Ki Moon darf die Ministerin allerdings nicht teilnehmen.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.