Klimaschutz-Abkommen Trittin will USA umstimmen

Die USA bleiben bei ihrer Absage an das Kyoto-Klimaschutzabkommen. Umweltminister Jürgen Trittin meint, dass das noch nicht das letzte Wort der Amerikaner ist.


Berlin - Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) hat sich optimistisch geäußert, die USA doch noch zu einer Reduzierung ihres Kohlendioxid-Ausstoßes im Sinne des Klimaschutz-Abkommens von Kyoto zu bewegen. "Wir gehen davon aus, dass die amerikanische Überprüfung der Energie- und Umweltpolitik zu diesem Zeitpunkt noch nicht abgeschlossen ist, und deshalb fahren wir auch jetzt hin, um darauf Einfluss zu nehmen", sagte Trittin am Dienstag im ZDF. Trittin nimmt ab Mittwoch an einer dreitägigen Sitzung der Uno-Kommission für Nachhaltige Entwicklung in New York teil. In Washington will er auch mit der Leiterin der US-Umweltbehörde sprechen.

Jürgen Trittin: Können noch Einfluss auf US-Umweltpolitik nehmen
DPA

Jürgen Trittin: Können noch Einfluss auf US-Umweltpolitik nehmen

"Die Amerikaner haben erklärt, sie wollen etwas unternehmen gegen den wachsenden CO2-Ausstoß. Sie seien nur der Auffassung, dass das Kyoto-Protokoll der falsche Weg ist", sagte Trittin. Die USA müssten der Weltöffentlichkeit nun erklären, was damit konkret gemeint sei. Das 1997 im japanischen Kyoto geschlossene Abkommen verpflichtet die Industriestaaten, ihre Schadstoff-Emissionen bis 2012 weltweit auf ein Niveau von fünf Prozent unter dem Stand von 1990 zu verringern. Damit soll eine Veränderung des Weltklimas verhindert werden. Schädliche Treibhausgase wie Kohlendioxid werden für die Erderwärmung verantwortlich gemacht. Das Abkommen soll 2002 in Kraft treten, wenn es mindestens 55 Prozent der 110 Unterzeichnerstaaten ratifiziert haben. Die USA haben die Umsetzung abgelehnt.

Das Ergebnis der Bemühungen um ein Einlenken der USA könne erst im Sommer endgültig beurteilt werden, wenn in Bonn die nächste Klimakonferenz stattfinde, fügte Trittin hinzu. "Ich glaube, dass Bonn so etwas wie der letzte Versuch sein wird. Entweder hat man dann am Ende einen ausgehandelten Vertragstext, oder der Prozess, der in Kyoto begonnen hat, ist gescheitert."



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.