Kampf um Kobane Rückkehr in die zerstörte Stadt

Die Terrormiliz des "Islamischen Staates" zieht sich aus Kobane zurück, und die ersten Flüchtlinge fahren in die Stadt, um nach ihren Häusern und Geschäften zu sehen. Manche finden nur noch Trümmer.

AFP

Berlin - Die ersten Syrer sind nach Kobane (Arabisch: Ain al-Arab) zurückgekehrt, zumindest vorübergehend. Sie wollen nach ihren Häusern und Geschäften sehen. Manche finden nur noch Trümmer vor. Die monatelangen Kämpfe um die Stadt haben fast überall ihre Spuren hinterlassen.

In manchen Wohnungen hatten die Kämpfer gehaust, Dschihadisten, aber auch Mitglieder der kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG). Einige Wände zu den Nachbarhäusern sind durchbrochen: So konnten sich die Kämpfer unbemerkt von Haus zu Haus bewegen, ohne von feindlichen Scharfschützen entdeckt zu werden.

Noch ist die Gefahr nicht gebannt: Die Dschihadisten des "Islamischen Staates" haben sich in die umliegenden Dörfer zurückgezogen. Nun gehen dort die Bomben der US-Luftwaffe und ihrer Verbündeten nieder. Die syrisch-kurdischen Milizen hoffen, als nächstes nun auch diese Dörfer von den Islamisten zurückzuerobern.

ras

insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kaischek 28.01.2015
1. Die Verteidiger von Kobane...
...haben meinen größten Respekt. Das ganze kurdische Volk kann stolz auf sie sein.
Fuscipes 28.01.2015
2. Ist das ein Kartenbeitrag?
01.11.2014 Da ist diese Stadt Kobane, in der bald kein Stein mehr auf dem anderen liegt. Da werden die Kämpfer hin transportiert, und viele tot abtransportiert. Da war diese Stadt Kobane, die dem Militarismus zum Opfer gefallen ist, wie so viele zuvor.
recepcik 28.01.2015
3. Respekt, Respekt
Die YPG hat gezeigt, dass man die Mörderbanden der IS zum Teufel jagen kann wenn man mit Herz kämpft. Auch den Wiederaufbau werden sie schaffen. Jetzt ist wichtig dass alle zurückkehren und sich auch aufrüsten damit die Mörderbanden nicht wagen die Stadt nochmal anzugreifen. Die Türkei Erdogans, die sehr enttäuscht ist von ihrer IS, versucht die Menschen von der Rückkehr abzuhalten, damit die IS eine zweite Chance bekommt.
thelma&louise 28.01.2015
4. Die Kurden
Sollten m. E. endlich ihre Staat bekommen. Sie haben ihn sich verdient. Sie verteidigen gerade die Zivilisation. Vielleicht - oder sicher - habe ich keine detaillierte Sachkenntnis, ich bin nur ein interessierter Zeitungsleser, aber so sieht es für mich gerade aus.
ludipower 29.01.2015
5. Helden
Die Kurden sind in meinen Augen wahre Helden. Stellten sie sich dem überlegenden Feind gegenüber und hielten auch dann noch stand als die Situation aussichtslos schien und die Mächtigen der Politik noch damit beschäftigt waren, sich in Detailfragen zu verlieren. Ihr Mut und ihre Entschlossenheit haben meinen Respekt verdient.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.