Video-Rundfahrt durch Kobane Die geschundene Stadt

Monatelang tobte die Schlacht um Kobane, jetzt sind die Kämpfer des "Islamischen Staates" in die Flucht geschlagen, die Stadt liegt in Trümmern. Wie sieht es dort inzwischen aus? SPIEGEL ONLINE hat vor Ort gefilmt.

SPIEGEL ONLINE

Im Zentrum von Kobane waren die Kämpfe am schlimmsten - und sie haben die tiefsten Narben hinterlassen. Noch immer sieht man wenig mehr als Trümmer. Ein Zaun grenzt den Teil ab, der so kaputt ist, dass er nicht wieder aufgebaut wird. Er soll stattdessen als Freiluftmuseum dienen und künftige Generationen an die mehrmonatige Schlacht gegen den "Islamischen Staat" (IS) erinnern.

Die Stadt wurde zum Symbol im Kampf gegen den IS. Im Januar gelang es einer Koalition von Milizen unter Führung der syrisch-kurdischen Volksverteidigungseinheiten, dem syrischen Ableger der kurdischen Arbeiterorganisation PKK, den IS wieder aus der Stadt zurückzudrängen. Unterstützt wurden sie dabei durch US-Luftangriffe. Etwa 80 Prozent der Stadt gelten seitdem als zerstört.

Im Westen Kobanes bietet sich ein anderes Bild: Ein Adler in den Farben der Kurdenflagge ziert den Azadi-Platz, den Platz der Freiheit. Dahinter ist wieder ein wenig Leben nach Kobane zurückgekehrt. Schulkinder spazieren nach dem Unterricht nach Hause, die Händler bieten ihr Gemüse zum Verkauf an. Mehrere Bäckereien und ein Handyladen haben geöffnet.

Die Stadtverwaltung schätzt, dass inzwischen mehrere Tausend Menschen zurückgekehrt sind. Eine Rückkehr ist für die Einwohner von Kobane riskant: Unter den Trümmern liegen noch immer zahlreiche Blindgänger und Minen.

Fotostrecke

7  Bilder
Krieg in Syrien: Zerstörtes Kobane
Und der IS ist zwar vertrieben - aber nie wirklich weg. Im Juni verübte die Miliz schreckliche Terroranschläge in Kobane: Rund 170 Zivilisten wurden ermordet. Zudem gibt es kaum Jobs und Hilfe. Die Türkei öffnet ihre Grenzen nur selten für humanitäre Lieferungen. Die meisten Einwohner von Kobane warten daher vorerst lieber ab und bleiben in der Türkei.

Hier geht es zu der Video-Rundfahrt durch die Stadt.

Eine Reportage über eine deutsche Gruppe, die in Kobane beim Wiederaufbau hilft, lesen Sie hier.

Situation in Syrien (Stand: 23. Juni 2015)
SPIEGEL ONLINE

Situation in Syrien (Stand: 23. Juni 2015)

ras

insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
joes.world 04.07.2015
1. Erwähnen darf man, dass die IS mit großer Unterstützung
der USA vertrieben wurde. Gleichzeitig zerstörten die US-Streitkräfte die halbe Innenstadt. Damit IS-Kämpfer keine Möglichkeit für Verstecke haben. Stadt befreit und kaputtgebombt. Ein Sieg mit lauter Verlierern.
peterbuske 04.07.2015
2. Zustimmung @ joes.world
"Unterstützt wurden sie dabei durch US-Luftangriffe. Etwa 80 Prozent der Stadt gelten seitdem als zerstört. " Richtig. Kobane wurde nicht zurückerobert. Kobane wurde vernichtet. Und der IS wurde nicht besiegt, sondern hatte an dem Trümmerhaufen schlicht kein Interesse mehr. Strategie der verbrannten Erde - im 21. Jahrhundert!
matson 04.07.2015
3. Was ist los SpOn?
Warum werden in den Beiträgen von SpOn die Kurden nicht mehr beim Namen genannt.? Ich weiß genau das es bis vor kurzem noch anders war. Die heldenhaften kurdischen Millizen in Syrien sind die YPG( Volksschutz Einheiten) und YPJ ( Frauenschutz Einheiten die politische Partei der sie unterstellt sind, ist die PYD ( demokratische Einheit Partei. Die türkische Lobby und AKP Trolle haben wohl ganze Arbeit geleistet!. Es war von Anfang an ihr Ziel, die Syrische Kurden in die PKK Schublade zu Stecken. Weil die PKK auf Druck der Türkei von vielen Ländern auf der Terrorliste gesetzt ist. Ja es stimmt: Die syrischen Kurden stehen der PKK nahe das ist kein Geheimnis aber sie als Ableger zu betrachten halte ich für Falsch. Es macht einem wütend und ratlos, das die türkische anti Kurden Lobby so erfolgreich scheint.
Afrojüdischer_Sozi-Sinti 04.07.2015
4. Es gibt auch Gewinner
Zitat von joes.worldder USA vertrieben wurde. Gleichzeitig zerstörten die US-Streitkräfte die halbe Innenstadt. Damit IS-Kämpfer keine Möglichkeit für Verstecke haben. Stadt befreit und kaputtgebombt. Ein Sieg mit lauter Verlierern.
Krieg ist Konjunkturmotor, Arbeitsplatzgarant, Absatzmarkt und zugleich Ablenkung von dem Umstand, das es dadurch auch Gewinner gibt.
fev99 04.07.2015
5.
@peterbuske.... Für Sie ist Kobane nur noch ein Trümmerhaufen. Für uns Kurden ist es die Hoffnung auf eine bessere Zukunft in einem eigenen Land!!! Und dafür kämpft jeder Kurde. Keiner außer die Kurden stellt sich dem Vormarsch der IS so entgegen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.