Verhaftungswelle in der Türkei Kurden rufen in Köln zum Widerstand gegen Erdogan auf

In Köln sind Tausende Kurden gegen die Verhaftungswelle in der Türkei auf die Straße gegangen. Der türkische Präsident Erdogan ließ unterdessen weitere HDP-Politiker festnehmen.

Kurden-Demonstration in Köln
DPA

Kurden-Demonstration in Köln


Mehrere Tausend Kurden haben sich am Samstag in Köln zu einer Demonstration gegen die Politik des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan versammelt. Die Kundgebung richtete sich insbesondere gegen die Festnahmen führender kurdischer Politiker in der Nacht zum Freitag. Nach Polizeiangaben versammelten sich etwa 3000 Demonstranten bis zum Mittag auf einem Platz in der Kölner Innenstadt. Die Veranstalter erwarteten bis zu 15000 Teilnehmer. Einige Hundert Polizisten schirmten die Kundgebung ab.

Viele Demonstranten schwenkten Fahnen mit dem Bild des inhaftierten Führers der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK, Abdullah Öcalan. In Sprechchören riefen Teilnehmer zum Widerstand gegen Präsident Erdogan auf.

Die Demonstration wurde von der Nav-Dem, dem größten kurdischen Dachverband in Deutschland, mitorganisiert. Die darin vertretenen Gruppen stehen nach Angaben des Verfassungsschutzes der PKK nahe. Bei der Kundgebung sollte auch der Linke-Vorsitzende Bernd Riexinger reden.

Weitere HDP-Politiker festgenommen

In der Türkei sind am Samstag nach Angaben eines HDP-Mitarbeiters weitere Politiker der prokurdischen Oppositionspartei HDP festgenommen worden. Unter den neun Festgenommenen seien die Provinz- und Bezirksvorsitzenden der südöstlichen Provinz Adana, hieß es.

Zuvor, in der Nacht zum Freitag, waren bei Razzien der türkischen Polizei bereits elf HDP-Abgeordnete festgesetzt worden, darunter die Parteichefs Selahattin Demirtas und Figen Yüksekdag. Ihnen wird Förderung des Terrorismus vorgeworfen. Gegen Selahattin und Yüksekdag wurde inzwischen Haftbefehl erlassen. Das Vorgehen der türkischen Regierung gegen Oppositionspolitiker und kritische Medien hat international Empörung und Protest ausgelöst.

mik/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.