Kolumbien Santos verhandelt auch mit ELN-Guerilla über Frieden

Kolumbiens Regierung nimmt auch mit der zweitgrößten Rebellengruppe des Landes Friedensverhandlungen auf. Das kündigten Präsident Santos und die Nationale Befreiungsarmee ELN an.

Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos
AFP

Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos


Kolumbiens Präsident und Friedensnobelpreisträger Juan Manuel Santos will nach dem Abkommen mit der Farc-Guerilla auch mit der kleineren Guerillagruppe ELN einen Friedensvertrag erzielen. Die Verhandlungen sollen am 27. Oktober in Ecuadors Hauptstadt Quito beginnen, teilten Unterhändler der Regierung und der ELN-Guerilla in Venezuelas Hauptstadt Caracas mit. Eine Hauptforderung der Regierung ist die Freilassung aller Gefangenen. Schon im März hatte es einen Anlauf für Friedensgespräche gegeben, der aber am Streit um die Geiseln scheiterte. Präsident Santos betonte nach der Ankündigung: "Das wäre ein vollständiger Frieden".

Mit der Farc-Guerilla schloss Santos bereits ein Friedensabkommen, das aber in einer Volksabstimmung abgelehnt wurde. Ein Kritikpunkt ist die geplante politische Betätigung von Ex-Guerilleros und die Sonderjustiz mit maximal acht Jahren Gefängnis. Santos muss nun versuchen, den Pakt neu zu verhandeln. Er hat versprochen, bis zum Ende seiner Amtszeit für Frieden zu kämpfen. Bis Ende Oktober gilt ein Waffenstillstand mit der Farc - wie es danach weitergeht, wie ein Kompromiss mit den Gegnern aussehen kann, ist noch völlig offen.

Die ELN-Gespräche sollen mit internationaler Unterstützung durch die Regierungen Ecuadors, Venezuelas, Kubas, Chiles, Norwegens und Brasiliens zu einem Erfolg geführt werden. Vereinbart wurde, dass die 1964 gegründete, marxistisch orientierte ELN bis 27. Oktober weitere Geiseln freilässt. Damit strebt Santos, dem am Freitag der Nobelpreis zugesprochen worden war, einen umfassenden Frieden für Kolumbien an.

Befürchtet wird, dass sich ehemalige Farc-Kämpfer verstärkt der ELN anschließen könnten und sich damit der bewaffnete Konflikt im Land nur verlagern würde. Die ELN soll noch über 1300 bis 2000 Kämpfer verfügen, die Farc bezifferte ihre Kämpferzahl zuletzt auf 5800.

Der Konflikt zwischen Militär, Guerilla und rechten Paramilitärs hat seit 1964 über 220.000 Menschenleben gefordert, über fünf Millionen wurden vertrieben. Santos will das Nobelpreisgeld - umgerechnet rund 830.000 Euro - den Opfern des Bürgerkriegs in seinem Land spenden.

anr/dpa/Reuters

insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
omanolika 11.10.2016
1. seltener Versöhnungsversuch
Gar so viel Engagement und Optimismus, wie von Santos gezeigt, sind ein Genuss, da dieser Mann halt nur den Frieden will, und deshalb nicht einfach nur bleibt still, sondern solange geduldig diskutiert und verhandelt, bis sich in seiner Heimat einiges wandelt. Man kann nun ja wirklich viele Staatsmänner auf der Welt vergleichen, doch findet man nicht viele, die so zur Versöhnung die Hände reichen!
astroloop 14.10.2016
2. Furchtbar
Wer ein so schönes Land dem Verbrechen zum Frass vorwirft und Terror als legitimes Mittel der Auseinandersetzung ins Parlament führt, hat eigentlich Gefängnis verdient und keine Preise.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.