Hightech-Bomben gegen Iran Amerika stärkt seine Bunkerbrecher

Iran vergräbt seine Atomanlagen teils tief unter der Erde - zu tief für die Bomben der USA. Deshalb hat das Pentagon seine bunkerbrechenden Bomben weiterentwickelt. Die Waffensysteme sollen vor allem den Verbündeten Israel beruhigen.

DoD

Washington - Die Atomanlage von Fordow gleicht einer Festung. Rund 150 Kilometer südwestlich von Teheran gelegen, haben die Erbauer das Areal gegen Luftschläge bestens gesichert. Die Zentrifugen zur Anreicherung von Uran stehen unterirdisch, die Anlage ist teilweise in ein Bergmassiv integriert. Laut "Wall Street Journal" hatten die Ingenieure der US-Rüstungsindustrie den Fordow-Komplex vor Augen, als sie eine neue Variante ihrer bunkerbrechenden Bombe entwickelten.

Bei dem Kriegsgerät, "Massive Ordnance Penetrator" oder kurz MOP genannt, handelt es sich um eine der größten konventionellen Waffen im Pentagon-Arsenal. Die MOP wiegt rund 14 Tonnen und wird von B-2- und B-52-Bombern transportiert.

In der überarbeiteten Version soll die Bombe noch tiefer in den Boden eindringen können, bevor sie ihre Sprengkraft entwickelt. Sogar Schichten von Granit und Stahl, wie sie in Fordow vermutet werden, sollen durchschlagen werden.

Auch das System zur Zielfindung wurde laut dem Bericht des "Wall Street Journal" überarbeitet. Dies könnte entscheidend sein, da selbst die überarbeitete MOP den Fordow-Schutzpanzer wohl nicht im ersten Versuch würde knacken können. Daher müssten mehrere der Hightech-Sprengkörper an genau dieselbe Stelle geführt werden.

US-Militär tut alles, um den Verbündeten Israel zu beruhigen

Für die Luftabwehr soll die Bombe laut dem "Wall Street Journal"-Bericht schwer zu bekämpfen sein. "Wir hoffen, dass wir sie niemals einsetzen müssen", zitiert das Blatt einen Pentagon-Vertreter: "Aber wenn, dann würde sie funktionieren."

Der neueste Typ, entwickelt von Boeing, wurde bisher nicht von einem Flugzeug abgeworfen. Es existieren jedoch umfangreiche Testvideos einer früheren Entwicklungsstufe. Diese wurden dem Artikel zufolge vor allem Vertretern der israelischen Armee vorgeführt.

Das US-Militär tut derzeit alles, um den Verbündeten Israel zu beruhigen. Dort ist die Sorge über das iranische Atomprogramm unvermindert groß, auch wenn es in dem Dauerkonflikt zuletzt eher ruhig geblieben war. Israel beharrt zwar, dass es auch mit eigenen Mitteln große Schäden in Fordow anrichten könnte. Das sieht man in Washington offenbar ein wenig anders.

Das Pentagon verweigert bisher jede Auskunft, wofür die neue MOP-Version eingesetzt werden könnte. Im März hatte Ministeriumssprecher John Kirby erklärt: "Mit dieser Bombe können wir die Massenvernichtungswaffen eines Feindes zerstören, die in gut geschützten, unterirdischen Anlagen versteckt sind." Auch auf Nachfrage wollte Kirby Iran nicht als mögliches Ziel nennen.

jok



insgesamt 185 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
JerryFletcher 03.05.2013
1. Leuchtturm
Amerika ist der Leuchtturm der Freiheit und des Humanismus. Vorbild Europas, Retter der Menschheit. Und bist du nicht willig so brauch ich Gewalt...
LarsLondon 03.05.2013
2. Beruhigend
Dann sind wir ja alle sehr beruhigt...
immernachdenklicher 03.05.2013
3. Es wird nur schlimmer nie besser.
"Mit dieser Bombe können wir die Massenvernichtungswaffen eines Feindes zerstören, die in gut geschützten, unterirdischen Anlagen versteckt sind." Natürlich wollen wir keine Menschen töten. Wie entwickeln diese Waffen aus rein humanitären Gründen. Ich bin ja soooo begeistert.
stanislaus2 03.05.2013
4. "High-Tech-Bomben gegen Iran"
Nach dem üblichen Tenor der westlichen Medien ist das keine Provokation. Wer den Krieg will, rüstet zum Kriege. Wenn er sich es halt noch leisten kann. Wieder ein zerstörtes Land, wo jedes menschliche Opfer von der westlichen Presse (den Guten) bejubelt wird.
Atheist_Crusader 03.05.2013
5.
Zitat von sysopDoDIran vergräbt seine Atomanlagen teils tief unter der Erde - zu tief für die Bomben der USA. Deshalb hat das Pentagon seine bunkerbrechenden Bomben weiterentwickelt. Die Waffensysteme sollen vor allem den Verbündeten Israel beruhigen. Konflikt mit Iran: USA verbessern ihre bunkerbrechenden Bomben - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/konflikt-mit-iran-usa-verbessern-ihre-bunkerbrechenden-bomben-a-897922.html)
Also will man die Israelis entgegen ihrer eigenen Überzeugungen beruhigen? Bin ich der Einzige, dem das widersprüchlich scheint? Die größeren Befürchtungen der Israelis gehen doch eher in die Richtung, dass die USA gar nicht mitziehen werden. Und weniger dahin, dass man deren Waffen für unzureichend hält.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.