Kaschmir Pakistan wirft USA "Ermutigung" Indiens in Konflikt vor

Der pakistanische Botschafter hat die Rolle der USA im neuen Konflikt um Kaschmir kritisiert: Das Land habe indische Luftangriffe nicht genug verurteilt und Indien unterstützt. Dabei könnten die USA wichtige Vermittler sein.

Indische Soldaten stehen in der Nähe der Trümmer eines indischen Kampfflugzeugs im Bezirk Budgam im indischen Teil Kaschmirs.
DPA

Indische Soldaten stehen in der Nähe der Trümmer eines indischen Kampfflugzeugs im Bezirk Budgam im indischen Teil Kaschmirs.


Zwischen Indien und Pakistan ist ein neuer Konflikt um Kaschmir entbrannt. Nun wirft Pakistan den USA vor, zur Eskalation des Konflikts beigetragen zu haben. Der pakistanische Botschafter in den USA, Asad Majeed Khan, sagte, die USA hätten indische Luftangriffe auf Ziele in Pakistan nicht verurteilt. Dies sei als "Unterstützung" Indiens gewertet worden und habe Indien weiter "ermutigt".

Zugleich bekräftigte der Botschafter, die USA könnten eine Vermittlerrolle im Konflikt zwischen Islamabad und Neu Delhi einnehmen. "Vielleicht ist kein anderes Land als die USA besser dazu in der Lage, eine Rolle zu spielen."

Die Spannungen zwischen den Atommächten Indien und Pakistan hatten in den vergangenen Wochen stark zugenommen, nachdem ein junger Mann aus dem indischen Teil Kaschmirs eine Autobombe gezündet und 40 Angehörige der paramilitärischen Polizeitruppe CRPF getötet hatte. Es war der schwerste Angriff auf indische Sicherheitskräfte in Kaschmir seit 30 Jahren.

Fotostrecke

9  Bilder
Indien gegen Pakistan: Konfrontation um Kaschmir

Am Dienstag eskalierte der Streit, nachdem Indien die pakistanische Stadt Balakot bombardiert hatte. Die indische Regierung sagte, sie habe Luftangriffe auf ein Extremistenlager in Pakistan geflogen und dabei islamistische Kämpfer getötet. Aus der Stadt hieß es, es sei niemand verletzt worden. Am Mittwoch teilte daraufhin das pakistanische Außenministerium mit, die Luftwaffe habe Ziele im indischen Teil Kaschmirs beschossen.

Kurz darauf hieß es vom Generalmajor der pakistanischen Armee, indische Flugzeuge seien als Reaktion erneut in pakistanischen Luftraum eingedrungen. "Wir haben zwei dieser Flugzeuge abgeschossen", sagte er.

US-Außenminister Mike Pompeo hatte die indischen Luftangriffe vom Dienstag als "Antiterroreinsätze" bezeichnet und Pakistan aufgerufen, mehr gegen "Terrorgruppen" auf seinem Territorium zu unternehmen.

Unter US-Präsident Donald Trump sind Vermittler aus den USA und Europa, die bei früheren Konflikten dieser Art in die Region eilten, nicht mehr so aktiv. Das verschärft die Gefahr eines Krieges.

mfh/AFP



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
franklin1157 28.02.2019
1. Falsche Fuffziger
Pakistan hat immer auf 2 Hochzeiten getanzt. Es hat sich auf Islamisten eingelassen und gleichzeitig behauptet, Verbündeter des Westens zu sein. Das rächt sich jetzt. Bei all dem ist die atomare Bewaffnung Pakistans weitaus gefährlicher, als die Bemühung des Iran, dem gleich zu ziehen. Der Konflikt zwischen Indien und Pakistan wird durch Parteinahme zusätzlich angeheizt. Ziehen sich die USA aus Pakistan zurück, ist Afghanistan jedenfalls endgültig verloren. Zusammen mit Pakistan könnte dort dann die größte islamistische Bedrohung entstehen, die es jemals gab. Der Iran ist ein Nichts dagegen. Die USA sollten den Iran als Verbündeten gewinnen, nicht als Feind betrachten. Der Iran wird als schiitischer Staat im verbündeten Pakistan/Afghanistan seiner größten Bedrohung ausgesetzt sein, zumal auch noch von Saudi-Arabien auf der anderen Seite. Ein Dilemma mit Blick auf die USA... Der nahe und mittlere Osten ist und bleibt das brisanteste Konfliktgebiet der Erde. Man kann da eigentlich nur alles falsch machen - ein Steckenpferd der USA.
mbockstette 28.02.2019
2. Bitte um Erläuterung
"Ziehen sich die USA aus Pakistan zurück, ist Afghanistan jedenfalls endgültig verloren". Das ist eine missverständliche Aussage, denn die USA verhandeln zurzeit direkt mit den Taliban über ihren Anzug aus Afghanistan.
family1 28.02.2019
3. warum schlichten ?
Trump versprach die USA wie sein eigenes Geschaeft zu betreiben und das sagt etwa soviel wie : Die USA wird damit die Stahl & Ruestungsindustrie wirtschaftlich unterstuetzen. Somit glaube ich nicht unbedingt daran , dass Trump viel unternehmen wird um den Krieg zwischen Indien und Pakistan zu schlichten. Die atomare Katastrophe zwischen denen (und der Welt) interessiert ihn genau so wenig wie "global warming".
mbockstette 28.02.2019
4. warum sticheln?
Die durch Hysterie, Eitelkeit und Bigotterie gespeiste Erbfeindschaft zwischen Indien und Pakistan hat mit amerikanischen Präsidenten nun rein gar nichts ursächlich zu tun. Deshalb bewerte ich Ihre Wortmeldung als plumpen Versuch Ihren Aberglauben (Ideologie) zu verbreiten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.