Konflikte Nordkorea droht Seoul mit "Heiligem Krieg"

Das kommunistische Nordkorea verschärft seinen Ton im Konflikt mit Südkorea: Grenzeinheiten des Nachbarn würden Pjöngjang beleidigen - die Provokationen könnten "katastrophale Folgen" haben.


Seoul - Nordkorea hat schwere Vorwürfe gegen seinen südkoreanischen Nachbarn erhoben und scharfe Drohungen gegen Seoul ausgesprochen: Über die staatlichen Medien beschuldigte das Regime in Pjöngjang am Mittwoch Grenzeinheiten der südkoreanischen Streitkräfte, Nordkoreas "Armee, System und Würde" durch sichtbar ausgestellte anti-nordkoreanische Slogans zu beleidigen. Diese seien fast eine "Kriegserklärung". Auf die Art der Slogans ging der Sprecher nicht näher ein.

Nordkorea werde auf jede Provokation mit einem "gnadenlosen, heiligen Vergeltungskrieg" antworten, wurde der Sprecher zitiert. Er warnte vor "katastrophalen Folgen", sollte sich Südkorea für seine angeblichen Provokationen nicht entschuldigen.

Nordkorea hatte vor einigen Wochen ähnliche Drohungen ausgesprochen, nachdem in Südkorea bekanntgeworden war, dass Soldaten bei Schießübungen auf Fotos des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Il schießen. Diese Praxis wurde später eingestellt.

Die Drohungen am Mittwoch kamen am selben Tag, an dem eine Delegation von Regierungsbeamten und Geschäftsleuten aus Südkorea zu Gesprächen über ein seit drei Jahren eingefrorenes innerkoreanisches Touristenprojekt nach Nordkorea reiste. Nordkorea hatte angekündigt, dass es die südkoreanischen Einrichtungen in dem Feriengebiet im Kumgang-Gebirge an der Ostküste "loswerden" wolle. Seoul hatte die vom Mischkonzern Hyundai organisierten Touren ins Kumgang-Gebirge im Juli 2008 wegen ungelöster Sicherheitsfragen ausgesetzt.

hen/dpa

insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Centurio X 29.06.2011
1. Ach ja...
Zitat von sysopDas kommunistische Nordkorea verschärft seinen Ton im Konflikt mit Südkorea: Grenzeinheiten des Nachbarn würden Pjöngjang beleidigen - die Provokationen könnten "katastrophale Folgen" haben. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,771247,00.html
...wieder mal will die "kommunistische" Kim-Dynastie auf sich aufmerksam machen. Man sollte einfach darüber nicht mehr berichten, sondern das was es wirklich ist, als Hundegebell oder Fröschengequake abtun!
dirkgruenwald 29.06.2011
2. Ein Aber dazu ...
Zitat von Centurio X...wieder mal will die "kommunistische" Kim-Dynastie auf sich aufmerksam machen. Man sollte einfach darüber nicht mehr berichten, sondern das was es wirklich ist, als Hundegebell oder Fröschengequake abtun!
Ich stimme Ihnen zu, aber: solange diese Töne durch die Chinesen und Russen billigend in Kauf genommen werden, wird sich daran nichts ändern. Für beide ist eine sehr billige Methode, Südkorea und die USA unter Druck zu setzen. Weil sie wissen, daß mit Irak, Iran, Afghanistan und Libyen es genug Baustellen für den Westen gibt. Im Endeffekt sind wir also selbst verantwortlich, dass Kim solchen Unsinn verbreiten kann.
Panasonic, 29.06.2011
3. Frauen-WM
So kann man schön vom schlechten Ergebnis des gestrigen Spiels ablenken :)
ReneMeinhardt, 29.06.2011
4. Warum kommt es nicht einfach zum Krieg?
Vielleicht löst es ja den langen Konflikt endlich. Die ganzen Drohgebärden der beiden Länder sind ja schon lächerlich. Sollen sie endlich handeln!
hansi99 29.06.2011
5. vielleicht ..
Zitat von sysopDas kommunistische Nordkorea verschärft seinen Ton im Konflikt mit Südkorea: Grenzeinheiten des Nachbarn würden Pjöngjang beleidigen - die Provokationen könnten "katastrophale Folgen" haben. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,771247,00.html
[QUOTE=sysop;8164777]Das kommunistische Nordkorea verschärft seinen Ton im Konflikt mit Südkorea: Grenzeinheiten des Nachbarn würden Pjöngjang beleidigen - die Provokationen könnten "katastrophale Folgen" haben. haben die ja auch nur über die Fußball-Frauen gelacht. Wie kann es denn sein, dass diese Frauschaft gegen den dekadenten imperialistischen US-Klassenfeind verlieren kann? Das kann nur eine Provokation sein.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.