Meerestiere im Klimawandel Sie quälen Korallen - damit die fitter werden

Korallen sind weltweit vom Aussterben bedroht. Das soziale Start-up "Coral Vita" züchtet die Nesseltiere an Land, um sie schneller zu vermehren und widerstandsfähiger zu machen. Dafür imitieren sie sogar Klimawandel.
Korallen leiden unter Klimawandel, Restaurationsprojekte wollen ihre Zerstörung aufhalten

Korallen leiden unter Klimawandel, Restaurationsprojekte wollen ihre Zerstörung aufhalten

Foto: JOIN PROJECT TNC, WWF AND WAKATOBI NATIONAL PARK AUTHORITY / AFP
Globale Gesellschaft Pfeil nach rechts
Alle Artikel Pfeil nach rechts
Sam Teicher, Gründer von "Coral Vita"

Sam Teicher, Gründer von "Coral Vita"

Foto: privat
Riffe wie hier auf den Fidschi-Inseln sind nicht nur eine Touristenattraktion, sondern auch eine Unterwasserstadt für Pflanzen und Tiere

Riffe wie hier auf den Fidschi-Inseln sind nicht nur eine Touristenattraktion, sondern auch eine Unterwasserstadt für Pflanzen und Tiere

Foto: Mark Conlin / VWPics / imago images
Viele Riffe weltweit bestehen nur noch aus ausgebleichten Korallenskeletten

Viele Riffe weltweit bestehen nur noch aus ausgebleichten Korallenskeletten

Foto: Carl Court / Getty Images
Die Pilotfarm von "Coral Vita" liegt bei der Stadt Freeport auf der Insel Grand Bahama

Die Pilotfarm von "Coral Vita" liegt bei der Stadt Freeport auf der Insel Grand Bahama

Foto: Coral Vita
Weltweit experimentieren Organisationen mit Riff-Restaurierungsmethoden - an Land und unter Wasser

Weltweit experimentieren Organisationen mit Riff-Restaurierungsmethoden - an Land und unter Wasser

Foto: Reinhard Dirscherl / OceanPhoto / imago images
Mikrofragmentierung: Korallen werden in quadratische Stücke zerschnitten - und so zum schnelleren Wachstum angeregt

Mikrofragmentierung: Korallen werden in quadratische Stücke zerschnitten - und so zum schnelleren Wachstum angeregt

Foto: Coral Vita
Im Meer erkennen die ausgesetzten Korallen ihre Artgenossen und verbinden sich mit ihnen

Im Meer erkennen die ausgesetzten Korallen ihre Artgenossen und verbinden sich mit ihnen

Foto: EMILY IRVING-SWIFT / AFP

Dieser Beitrag gehört zum Projekt Globale Gesellschaft