Korea-Konflikt Nord- und Südkorea vereinbaren Termin für Gipfeltreffen

Der Termin für das erste Treffen zwischen Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un und Südkoreas Präsident Moon Jae In steht fest: Der Gipfel soll am 27. April stattfinden.
Leiter der Delegationen: Cho Myoung-Gyon (rechts) und Ri Son-Gwon

Leiter der Delegationen: Cho Myoung-Gyon (rechts) und Ri Son-Gwon

Foto: Handout/ Getty Images

Ranghohe Vertreter aus Nord- und Südkorea haben im Grenzdorf Panmunjom mit der Planung des Gipfeltreffens begonnen. Zu Beginn der Vorgespräche einigten sich die Delegationen auf einen Termin: Der Gipfel solle am 27. April stattfinden, teilten Regierungsvertreter aus Seoul mit.

Zu Beginn des Treffens im sogenannten Vereinigungs-Pavillon lobten die Leiter der Delegationen die diplomatischen Erfolge der vergangenen Monate. Der südkoreanische Minister für Wiedervereinigung, Cho Myoung Gyon, kündigte zu Beginn des Treffens "gute Gespräche" mit dem Norden über ein "erfolgreiches" Gipfeltreffen an.

Der Leiter der nordkoreanischen Delegation, Ri Son Gwon, sagte, bei den Gesprächen solle das Gipfeltreffen vorbereitet werden. Bislang hatten offizielle Vertreter Nordkoreas oder die Staatsmedien des abgeschotteten Landes die Pläne noch nicht öffentlich bestätigt.

Es wäre das erste Mal, dass sich Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un und Südkoreas Präsident Moon Jae In persönlich treffen. Moon will den Gipfel nutzen, um die bilateralen Beziehungen zu verbessern und über den Abbau des nordkoreanischen Atomprogramms zu sprechen. Die "Denuklearisierung" sei das wichtigste Thema, das auch bei den Vorbereitungen im Vordergrund stehe, sagte Südkoreas Vereinigungsminister und Delegationsleiter Cho Myoung Gyon vor Journalisten.

Die beiden koreanischen Staaten hatten sich in den vergangenen Monaten angenähert. Anlass waren die Olympischen Winterspiele im Februar im südkoreanischen Pyeongchang, die Nordkorea für eine Charmeoffensive nutzte. Zur Eröffnungsfeier schickte Machthaber Kim seine Schwester Kim Yo Jong, die eine Einladung an den südkoreanischen Staatschef Moon für ein Gipfeltreffen überbrachte. Bis Ende Mai soll dann auch ein Treffen Kims mit US-Präsident Donald Trump stattfinden.

Anfang der Woche hatte sich Kim bereits mit Chinas Staatschef Xi Jinping in Peking getroffen. Wie die Staatsmedien beider Länder berichteten, bekannte er sich dabei unter bestimmten Voraussetzungen zu einer atomwaffenfreien koreanischen Halbinsel. (Lesen Sie hier einen Kommentar zu Kims China-Reise.)

Es waren Kims erste Auslandsreise und sein erstes Treffen mit Xi, seit er im Jahr 2011 die Macht in Nordkorea übernommen hat. Am Donnerstag soll Chinas Staatsrat für außenpolitische Fragen, Yang Jiechi, Südkoreas Präsident Moon über die Gespräche mit Kim informieren.

brk/dpa/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.