Korruptionsverdacht Zuma steht ab Sommer vor Gericht

Es könnte knapp werden für Jacob Zuma: Ab August muss sich der Chef der südafrikanischen Regierungspartei ANC wegen der Korruptionsvorwürfe vor Gericht verantworten, wie die Behörden bekanntgaben. Im kommenden Jahr will Zuma Präsident werden.


Johannesburg - Gegen den Vorsitzenden der Regierungspartei ANC werde ab dem 4. August verhandelt, kündigte die Strafverfolgungsbehörde NPA an. Zuma wird vorgeworfen, vier Millionen Rand (400.000 Euro) von der französischen Rüstungsfirma Thint angenommen zu haben. Dies hatte der südafrikanische Generalstaatsanwalt Mokotedi Mpshe im Dezember erklärt. Dafür habe er genügend Beweise.

Laut seinem Anwalt Michael Hulley werden Zuma auch kriminelle Geschäfte, Betrug und Geldwäsche im Zusammenhang mit einem Rüstungsgeschäft vorgeworfen. Sollte sich das Verfahren hinziehen, könnte es sich mit der Wahl 2009 überlappen. Zuma hat die schon früher laut gewordenen Vorwürfe zurückgewiesen. Er wolle jedoch als ANC-Chef zurücktreten, sollte er in einem Prozess schuldig gesprochen werden.

Zuma gilt als Favorit für den Posten des südafrikanischen Präsidenten, der 2009 neu gewählt wird. Der Politiker hatte erst Ende Dezember bei der Wahl zum Chef des Afrikanischen Nationalkongresses (ANC) den derzeitigen Präsidenten Thabo Mbeki geschlagen.

reh/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.