Asylverfahren Grüne gegen Kosovo als "sicheres Herkunftsland"

Soll der Kosovo als sicheres Herkunftsland gelten, wie es die Kommunen fordern? Die Grünen sind strikt dagegen. Ein solcher Schritt würde die Lage im Land verharmlosen - und die Zahl der Asylbewerber ohnehin kaum senken.

Kroatische Busse: Ziel Serbien - und dann weiter
REUTERS

Kroatische Busse: Ziel Serbien - und dann weiter


Berlin - Die Grünen haben vor dem Hintergrund der gestiegenen Zahl von Asylbewerbern aus dem Kosovo vor einer Einstufung des Landes als sicheren Herkunftsstaat gewarnt. Eine Ausweitung der sicheren Herkunftsstaaten auf das Kosovo und Albanien wäre nicht nur politisch falsch, sondern würde in der Praxis auch keinerlei Wirkung haben. Dies sagte die flüchtlingspolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Luise Amtsberg, der "Berliner Zeitung".

Eine entsprechende Forderung hatte es Mitte der Woche aus den deutschen Kommunen gegeben. Die Bundesregierung solle prüfen, ob das Kosovo nicht ebenso wie andere Balkanstaaten als sicheres Herkunftsland eingestuft werden könne. Das, so die Einschätzung der Kommunen, könnte den Andrang reduzieren. Schließlich hätten die Asylanträge dann kaum noch Chancen auf eine Genehmigung.

Das sehen die Grünen anders - und verweisen ihrerseits auf die Beispiele anderer Balkanstaaten. Die Zahl der Asylbewerber aus Serbien oder Mazedonien sei so gut wie nicht zurückgegangen, obwohl die Länder seit November als sichere Herkunftsstaaten gelten. Das sei wenig überraschend und diese Maßnahme eben "kein Allheilmittel".

Ein von Deutschland vergebenes Etikett ändere nichts an den Motiven der Menschen, die ihr Land verlassen wollten. Stattdessen müsse mehr für die Verbesserung der wirtschaftlichen, rechtsstaatlichen und politischen Lage im Kosovo getan werden.

Am Mittwoch hatte das Bundesinnenministerium in Reaktion auf die gestiegene Zahl der Asylbewerber erklärt, die Bearbeitung der Anträge aus dem Kosovo werde massiv beschleunigt. Die Asylanträge von Kosovaren hätten kaum Aussicht auf Erfolg, und die Möglichkeiten zu ihrer Unterbringung ihre Grenzen erreicht. Das Ministerium plant derzeit aber keine Gesetzesinitiative, um das Kosovo als sicheren Herkunftsstaat einzustufen, trotz des Vorstoßes der Kommunen.

jok/AFP/dpa



insgesamt 68 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
barbara0407 13.02.2015
1. Wir können nicht die Welt retten
Wenn wir alle Menschen aufnehmen wollen die arm sind - wer soll das finanzieren? Asyl für Verfolgte aber nicht für Menschen die sich von uns einfach nur ein gutes Leben erhoffen
bumminrum 13.02.2015
2. vor einigen Jahren
hatten die Grünen noch ein ernsthaftes Politikangebot für die Probleme des Landes. Inzwischen ist diese Partei derartig von konstruktiver Politik entfernt, dass es schon richtig dem gesunden Menschenverstand weh tut. Dabei liegen die Themen klar vor der Haustür. Schluss mit Antibiotika in Lebensmitteln, Schadstoffe in Spielzeug oder Mikroplastik oder Ausbau von Fahrradwegen.
fredadrett 13.02.2015
3. Wegen den üppigen Sozialleistungen
Kommen die Kosovaren. Das hat sich weltweit herumgesprochen. Was gut gemeint ist führt zur Ausplünderung unser Sozialkassen. Dank falscher grüner Sozialromantik gelingt ihnen das auch.
fleischwurstfachvorleger 13.02.2015
4. Die Schere geht auf
...schön, dass ein Porschefahrer sich entschlossen hat zu bleiben. Welchem Beruf geht er wohl nach?
ecbert 13.02.2015
5. Wann werden die Grünen endlich wach ?
Wir können hier nicht alle Menschen aufnehmen nur weil es ihnen zuhause wirtschaftlich schlecht geht. Wir sind aktuell schon überfordert damit alle Kriegsflüchtlinge aufzunehmen. Und abgelehnte Asylbewerber gehören umgehend heimgeführt. Die Grünen fordern nur von der Gemeinschaft nehmen aber selbst keine Asylanten zuhause auf, einfach unverschämt !
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.